Die Verwendung von anti-Krebs-Immuntherapie zur Bekämpfung von HIV: Forscher entdecken eine potentiell therapeutischen Ansatz

Die Verwendung von anti-Krebs-Immuntherapie zur Bekämpfung von HIV: Forscher entdecken eine potentiell therapeutischen Ansatz

2019-02-21

Forscher an der Universität des Montreal-Krankenhaus-Forschungszentrums (CRCHUM) haben gezeigt, dass die Immuntherapie Behandlungen gegen Krebs könnte reduzieren die Menge an virus, das weiterhin Menschen auf der triple-Therapie. In einer Studie, veröffentlicht in der Zeitschrift „Nature Communications“, Sie zeigen, in den Zellen von Menschen, die mit HIV Leben, wie diese Therapien zu offenbaren, das virus — bis jetzt verborgen in den Vertiefungen mit infizierten Zellen — auf das Immunsystem.

„Wir identifizierten den Mechanismus, mit dem anti-Krebs-Immuntherapie ‚erwacht‘, das virus aus seinen verstecken und reduziert die Größe des HIV-reservoirs im Menschen über die triple-Therapie. Obwohl die meisten unserer Experimente wurden in-vitro-unser Ansatz könnte zu der Entwicklung neuer Therapien“, sagte Nicolas Chomont, einer CRCHUM Forscher und Université de Montréal professor.

HIV-reservoirs sind Zellen und Gewebe, in denen das virus besteht trotz triple-Therapie. Diese Behandlung verhindert die Infektion von der Entwicklung in erworbene Immunschwäche-Syndrom (AIDS). Um zu überleben und zu replizieren, HIV muss gehostet werden, in einer Zelle. In der Regel infiziert CD4-T-Lymphozyten, der weißen Blutkörperchen verantwortlich für die Aktivierung der körpereigenen Abwehr gegen Infektionen.

Das virus bleibt ruhend in diesen Zellen und bildet ein reservoir, das gesteuert wird, aber nicht beseitigt durch antiretrovirale Medikamente. Das Thema der intensiven Studie, diese reservoir-Zellen sind die Letzte Hürde im Kampf gegen das virus und die Kraft der Menschen, die mit HIV Leben zu nehmen antiretrovirale Medikamente für den rest Ihres Lebens.

Im Jahr 2016, Rémi Fromentin, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter in Nicolas Chomont Labor zeigten, dass die Zellen die Unterbringung der persistenten Viren haben spezifische immunologische Eigenschaften: drei Proteine, die sogenannten PD-1, LAG-3 und TIGIT, Häufig exprimiert an Ihrer Oberfläche. Heute sind diese Moleküle sind das Ziel von Immuntherapien zur Behandlung von Krebs. Die Forscher entschieden sich für die Bewertung der Wirkung dieser Therapien auf die HIV-Reservoire.

Eine Strategie bewertet, die in einer kleinen Anzahl von Menschen mit HIV und Krebs

„Unsere Ergebnisse beweisen, dass immun -, targeting-Moleküle wie PD-1 konnte reduzieren die Menge der persistierenden virus in die Menschen, über die triple-Therapie. Einer der nächsten Schritte wäre die Zusammenlegung der Immuntherapie mit Molekülen, die, bis jetzt, wurden ineffektiv bei der Bekämpfung der HIV-Reservoire. Diese Kombination von Immuntherapie und Chemische Moleküle konnten die ‚wecken‘ das virus und helfen, entfernen Sie die Zellen, infiziert mit HIV“, fügte Chomont.

In diesem Artikel, Rémi Fromentin und Nicolas Chomont auch vorhanden, Daten von einem Patienten in Montreal, die mit HIV infiziert sind und behandelt werden, durch Immuntherapie für schwarzen Hautkrebs.

„Die Größe des Patienten in der HIV-reservoirs deutlich zurückgegangen, das ist ermutigend. Aber wir müssen weiterhin vorsichtig, denn das funktioniert nicht mit allen Patienten. Diese Behandlungen verursachen auch erhebliche Nebenwirkungen“ angegeben Fromentin. Die Ergebnisse der klinischen Studien laufen derzeit in den USA auf Patienten mit Krebs-und HIV-soll helfen, die zukünftige Forschung.

Fast 37 Millionen Menschen Leben weltweit mit HIV. Jeden Tag werden 5.000 Fälle gemeldet werden, um den globalen Gesundheits-Behörden.