Givaudan Kauft Deutsche Duft-Maker-Drom

Givaudan Kauft Deutsche Duft-Maker-Drom

2019-07-24

LONDON – Givaudan, die Aromen und der Duft Schöpfer, gekauft hat die Deutsche Firma Drom in einem Versuch, erweitern Ihre Reichweite in der weltweiten Duft-Markt. Gegründet im Jahre 1911, Drom ist ein Parfüm-Haus, das macht Düfte für consumer-Produkte und fine fragrance Kunden. Mit Hauptsitz in München, Deutschland hat Produktionsstätten in China, Deutschland, den USA und Brasilien. Das Unternehmen beschäftigt 489 Menschen auf der ganzen Welt. Gilles Andrier, CEO von Givaudan, sagte, dass die Akquisition “ist voll und ganz im Einklang mit unseren strategischen Ambitionen. Wie Givaudan, Drom hat eine lange Tradition in Duftkreation und Ihre Fähigkeiten und starke Kultur wird perfekt mit unseren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch Drom-Mitarbeiter von Givaudan und sind zuversichtlich, dass unsere kombinierten Fähigkeiten, liefern eine überzeugende, wertvolles Angebot für unsere Kunden zwischen den Segmenten und in wichtigen Märkten.“ Maurizio Volpi, Präsident von Givaudan fragrance division, sagte: “Drom ist ein viel respektierter internationaler Duft-Haus hat, entwickelt eine starke Kundenbasis, insbesondere mit lokalen und regionalen Kunden, Dank Ihrer Kreativität und exzellente service-levels. Die komplementäre Natur der beiden Unternehmen weiter zu verbessern, unsere Fähigkeiten in den Dienst am Kunden in allen Segmenten und Regionen.“ Ferdinand und Andreas Storp, Mitinhaber und Präsident von Drom, nannte den deal „eine hervorragende strategische Ergänzung“, die es ermöglichen Drom zu erweitern, seine Kunden zu erreichen und geografische Präsenz. Die Bedingungen der Transaktion wurden nicht bekannt gegeben. Givaudan, sagte Drom das Geschäft würde vertreten haben etwa 110 Millionen Euro Umsatzwachstum zu seiner eigenen 2018 Ergebnisse auf pro-forma-basis. Givaudan plant zur Finanzierung der Transaktion von den vorhandenen Ressourcen. Die geplante übernahme steht noch unter VORBEHALT der formalen Genehmigungen der zuständigen Regulierungsbehörden und die Transaktion wird voraussichtlich im Dritten Quartal 2019.