Häufig verwendete Antibiotika kann zu Herzproblemen führen

Häufig verwendete Antibiotika kann zu Herzproblemen führen

2019-09-10

Wissenschaftler haben gezeigt, zum ersten mal ein link zwischen zwei Arten von Herz-Probleme und eine der am häufigsten verschriebene Klassen von Antibiotika.

In einer Studie, veröffentlicht heute in der Journal of the American College of Cardiology, Forscher an der University of British Columbia (UBC) in Zusammenarbeit mit dem Provincial Health Services Authority (PHSA) Therapeutische Auswerteeinheit festgestellt, dass die aktuellen Benutzer der Fluorchinolon-Antibiotika, wie Ciprofloxacin oder Cipro, Gesicht ein 2,4-mal höheres Risiko, Aorten-und mitralklappeninsuffizienz, wo das Blut backflows in das Herz, im Vergleich zu Patienten, die amoxicillin, ist eine andere Art von Antibiotikum. Das größte Risiko ist, innerhalb von 30 Tagen verwenden.

Jüngste Studien haben auch verknüpft mit der gleichen Klasse von Antibiotika, zu anderen Herz-Probleme.

Einige ärzte bevorzugen Fluorchinolone gegenüber anderen Antibiotika für ein breites Spektrum von antibakterieller Aktivität und hohe orale absorption, die ebenso wirksam ist wie die intravenöse oder IV, Behandlung.

„Sie schicken Patienten nach Hause mit einer einmal-am-Tag-Pille“, sagt Mahyar Etminan, Blei-Autor und associate professor für Augenheilkunde und visual sciences an der Fakultät für Medizin an der UBC. „Diese Klasse von Antibiotika, ist sehr bequem, aber für die Mehrheit der Fälle, vor allem community-bezogene Infektionen, Sie sind nicht wirklich nötig. Die unangemessene Verschreibung kann zu Antibiotika-Resistenzen sowie schwere Herz-Probleme.“

Die Forscher hoffen, dass Ihre Studie hilft, informieren die öffentlichkeit und die ärzte, dass, wenn Patienten mit Herz-Probleme, wo keine andere Ursache entdeckt wurde, Fluorchinolon-Antibiotika, könnte möglicherweise eine Ursache sein.

„Eines der wichtigsten Ziele der Therapeutischen Evaluation Unit ist die Bewertung der verschiedenen Medikamente und Gesundheits-Technologien, um festzustellen, ob Sie verbessern die Qualität der Pflege erfolgt durch unsere Programme oder verbessern geduldige Ergebnisse,“ sagte Dr. Bruce Carleton, Leiter der Einheit Forschung und Forscherin am BC Children ‚ s Hospital, ein Programm der PHSA. „Diese Studie unterstreicht die Notwendigkeit, nachdenklich werden, wenn die Verschreibung von Antibiotika, die können manchmal auch Schaden anrichten. Als Ergebnis dieser Arbeit werden wir uns weiterhin die Arbeit mit der BC Antimikrobielle Stewardship Committee, um die entsprechende Verschreibung dieser Klasse von Antibiotika, um Patienten in ganz British Columbia, und reduzieren unangemessene Verschreibung.“

Für die Studie analysierten Wissenschaftler die Daten von der US Food and Drug Administration adverse reporting system. Sie analysieren auch eine massive private Krankenversicherung health-claims-Datenbank in den USA, zeichnet die demografische, Medikament Identifikation, Dosis verschrieben und Behandlungsdauer. Forscher identifizierten 12,505 Fällen der klappeninsuffizienz mit 125,020 Fall-Kontroll-Probanden in einer Stichprobe von mehr als neun Millionen Patienten. Sie definiert die aktuelle Fluorchinolon-Exposition als aktiver Rezept oder 30 Tage vor dem Zwischenfall, den letzten Exposition innerhalb weniger Tage 31 bis 60 und letzten Exposition innerhalb von 61 bis 365 Tage vor einem Ereignis. Wissenschaftler verglichen Fluorchinolon Verwendung mit amoxicillin und azithromycin.

Die Ergebnisse zeigten, dass das Risiko von Aorten-und mitralklappen-regurgitation, blutrückstrom in das Herz, höchsten mit der aktuellen Nutzung, gefolgt von den letzten Einsatz. Sie sahen kein erhöhtes Risiko Aorten-und mitralinsuffizienz mit Vergangenheit verwenden.