Potenziell tödliche und Speicher-killing-Effekt von opioid-Missbrauch untersucht

Potenziell tödliche und Speicher-killing-Effekt von opioid-Missbrauch untersucht

2019-03-19

Ärzte die Behandlung von Drogen-überdosierung sollten die Patienten werden auf der Suche für abnormale Schwellung des Gehirns, eine Nebenerscheinung von einem mysteriösen Syndrom, das tödlich sein kann und möglicherweise dazu führen, Tiefe Amnesie bei den überlebenden, eine neue Studie schlägt vor.

Ärzte in Massachusetts vor kurzem gemeldet, dass Cluster von Patienten mit einer Geschichte von opioid-Missbrauch auf, die mit einer Unfähigkeit zur Bildung neuer Erinnerungen. Während seines Studiums an der University of Cincinnati Adam Jasne, jetzt ein Assistent professor für Neurologie an der Yale University, und seine Kollegen festgestellt, ein ähnliches Muster der Hirnschädigung im Drogen-überdosis Patienten, zusammen mit einer starken Schwellung in einem Teil des Gehirns, genannt das Kleinhirn.

Jasne und Kollegen an der Universität von Cincinnati und der University of Tennessee Analysierte brain – imaging-Daten von sechs dieser Patienten im Alter zwischen 33 und 59 Jahren. Sie fanden eine Schwellung im Bereich des hippocampus, der Gedächtnisbildung beteiligt ist, sowie das Kleinhirn, ein Muster, das ganz anders ist, als gefunden in der Schlaganfall-Patienten.

„Wir denken, dass das töten von Menschen,“ Jasne sagte. „Bei der Behandlung der überdosierung Patienten, ärzte in der Regel nicht anzusehen, für die Schwellung des Gehirns, die behandelt werden können, wenn frühzeitig entdeckt.“ Die überlebenden hatten körperliche Defizite, und einige fehlte die Fähigkeit, sich zu erinnern, die jüngsten Ereignisse und bilden neue Erinnerungen. Jasne, sagte, dass diese ungewöhnliche Pathologie darstellen können ein neues Syndrom verbunden mit opioid-Missbrauch oder Atemstillstand.