Fragwürdige Sojasaucen-Kuren: Frau trinkt eine Flasche Sojasoße und verstirbt an den Folgen

Medizinische Falschnachrichten können drastische Folgen haben

Derzeit berichten englische Medien über eine Frau, die eine Falschnachricht im Internet befolgte und als Konsequenz einen Hirntod erlitt. Offenbar trank die 39-Jährige einen ganzen Liter Sojasoße, da sie gelesen hatte, dass dies Vergiftungen aus dem Körper ziehen könne. Die sogenannte „Sojasaucen-Darmreinigung“ bezahlte die Frau mit ihrem Leben.

Dr. Bernard beschreibt ausgewählte medizinische Fälle auf seinen YouTube-Kanal „Chubbyemu“. In einem aktuellen Video stellt er einen Fall vor, bei dem eine 39-jährige Amerikanerin in das Krankenhaus „Illinois Medical District“ eingeliefert wurde, weil sie kurz zuvor einen Liter Sojasoße getrunken hatte.

Wie es dazu kam

Bernard zufolge litt die Patientin an einer paranoiden Schizophrenie und wurde kurz vor dem Vorfall erst aus einer psychiatrischen Klinik entlassen. Sie war der festen Meinung, dass die Regierung systematisch die Bevölkerung vergiftet. Also suchte sie nach Möglichkeiten, sich selbst zu entgiften. Im Internet stieß sie auf die Sojasaucen-Darmreinigungsmethode. Diese gefährliche und auf Halbwahrheiten beruhende Theorie sagt aus, dass Sojasauce den Körper von allen Giftstoffen befreit, da die salzige Flüssigkeit im Darm alle Toxine aus dem Körper ziehe. Dr. Bernard warnt angesichts des Falls entschieden vor solchen Falschmeldungen.

Was tatsächlich passiert, wenn man einen Liter Sojasoße trinkt

Wie der Arzt berichtet, glaubte die Patientin der falschen Entgiftungsmethode und trank einen Liter Sojasoße. Kurz danach bemerkte sie ein heftiges Herzrasen. Kurze Zeit später brach sie bewusstlos zusammen. Ihr Mann rief sofort den Krankenwagen. Als sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde, war ihr Herz bereits zum Stillstand gekommen. Im Krankenhaus wurde sie dann wiederbelebt, doch die hohen Salzkonzentrationen im Blut hatten bereits verheerenden Schaden angerichtet.

Hirntod konnte nicht verhindert werden

Bernard beschreibt, wie Ärzte nach der Reanimation eine glukosehaltige Flüssigkeit in den Körper leiteten, um das Blut zu verdünnen und die Salzkonzentrationen abzusenken. Doch die Salzkonzentration im Gehirn war bereits zu hoch. Das Salz entzog dem Gehirn die Flüssigkeit und verursachte so eine Schrumpfung, die dauerhafte Hirnschäden verursachte. Nach einem viertägigen Koma erlangte die Frau wieder das Bewusstsein, doch sie konnte sich weder bewegen, noch schlucken oder sprechen. Die behandelnden Ärzte stellten kurze Zeit später den Hirntod fest.

Salz wirkt hochkonzentriert wie ein Gift

Nach Angaben des Instituts für Arbeitsschutz (IfA) der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung kann bereits die Aufnahme von 0,5 bis 1 Gramm Salz pro Kilo Körpergewicht zu toxischen Reaktionen mit Symptomen wie Übelkeit und Erbrechen, starkem Durst sowie Schleimhautschäden im Mund- und Verdauungstrakt führen. Eine starke Salzkonzentrationserhöhung im Blut führe zur Zunahme des Blutvolumens bei gleichzeitiger Dehydratation der Gewebe. Diese führe zu Symptomen wie Muskelschwäche, Blutfülle in den Gefäßen und im Hirn, Veränderungen der Blutgerinnung, Bluthochdruck und Nervenstörungen. In schweren Fällen seien ein Kollaps, Krämpfe, zerebrale Ödeme oder Lungenödeme möglich.

Wie viel Salz ist in Sojasoße?

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Tödliche Sojasaucen-Kur: Frau trinkt eine Flasche Sojasoße und stirbt an den Folgen

Medizinische Falschnachrichten können drastische Folgen haben

Derzeit berichten englische Medien über eine Frau, die eine Falschnachricht im Internet befolgte und als Konsequenz einen Hirntod erlitt. Offenbar trank die 39-Jährige einen ganzen Liter Sojasoße, da sie gelesen hatte, dass dies Vergiftungen aus dem Körper ziehen könne. Die sogenannte „Sojasaucen-Darmreinigung“ bezahlte die Frau mit ihrem Leben.

Dr. Bernard beschreibt ausgewählte medizinische Fälle auf seinen YouTube-Kanal „Chubbyemu“. In einem aktuellen Video stellt er einen Fall vor, bei dem eine 39-jährige Amerikanerin in das Krankenhaus „Illinois Medical District“ eingeliefert wurde, weil sie kurz zuvor einen Liter Sojasoße getrunken hatte.

Wie es dazu kam

Bernard zufolge litt die Patientin an einer paranoiden Schizophrenie und wurde kurz vor dem Vorfall erst aus einer psychiatrischen Klinik entlassen. Sie war der festen Meinung, dass die Regierung systematisch die Bevölkerung vergiftet. Also suchte sie nach Möglichkeiten, sich selbst zu entgiften. Im Internet stieß sie auf die Sojasaucen-Darmreinigungsmethode. Diese gefährliche und auf Halbwahrheiten beruhende Theorie sagt aus, dass Sojasauce den Körper von allen Giftstoffen befreit, da die salzige Flüssigkeit im Darm alle Toxine aus dem Körper ziehe. Dr. Bernard warnt angesichts des Falls entschieden vor solchen Falschmeldungen.

Was tatsächlich passiert, wenn man einen Liter Sojasoße trinkt

Wie der Arzt berichtet, glaubte die Patientin der falschen Entgiftungsmethode und trank einen Liter Sojasoße. Kurz danach bemerkte sie ein heftiges Herzrasen. Kurze Zeit später brach sie bewusstlos zusammen. Ihr Mann rief sofort den Krankenwagen. Als sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde, war ihr Herz bereits zum Stillstand gekommen. Im Krankenhaus wurde sie dann wiederbelebt, doch die hohen Salzkonzentrationen im Blut hatten bereits verheerenden Schaden angerichtet.

Hirntod konnte nicht verhindert werden

Bernard beschreibt, wie Ärzte nach der Reanimation eine glukosehaltige Flüssigkeit in den Körper leiteten, um das Blut zu verdünnen und die Salzkonzentrationen abzusenken. Doch die Salzkonzentration im Gehirn war bereits zu hoch. Das Salz entzog dem Gehirn die Flüssigkeit und verursachte so eine Schrumpfung, die dauerhafte Hirnschäden verursachte. Nach einem viertägigen Koma erlangte die Frau wieder das Bewusstsein, doch sie konnte sich weder bewegen, noch schlucken oder sprechen. Die behandelnden Ärzte stellten kurze Zeit später den Hirntod fest.

Salz wirkt hochkonzentriert wie ein Gift

Nach Angaben des Instituts für Arbeitsschutz (IfA) der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung kann bereits die Aufnahme von 0,5 bis 1 Gramm Salz pro Kilo Körpergewicht zu toxischen Reaktionen mit Symptomen wie Übelkeit und Erbrechen, starkem Durst sowie Schleimhautschäden im Mund- und Verdauungstrakt führen. Eine starke Salzkonzentrationserhöhung im Blut führe zur Zunahme des Blutvolumens bei gleichzeitiger Dehydratation der Gewebe. Diese führe zu Symptomen wie Muskelschwäche, Blutfülle in den Gefäßen und im Hirn, Veränderungen der Blutgerinnung, Bluthochdruck und Nervenstörungen. In schweren Fällen seien ein Kollaps, Krämpfe, zerebrale Ödeme oder Lungenödeme möglich.

Wie viel Salz ist in Sojasoße?

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Für viele Frauen, die Verfolgung Ihrer Fruchtbarkeit kann ein emotionaler Wirbelwind

Haben Sie schon einmal eine Gesundheits-app zu verfolgen Ihre persönlichen Daten, wie Ernährung, Bewegung, oder Menstruationszyklus? Haben sehen Sie die Daten, die fühlen Sie sich aufgeregt und befähigt? Oder gestresst und frustriert?

Mit der Popularität von self-tracking-Technologien wie apps und wearables, die viele Menschen immer mehr beschäftigt mit Ihren Gesundheitsdaten. Laut einer 2012 Pew Research Center Umfrage 69 Prozent der Erwachsenen in den USA verwenden das tracking, um zu verwalten Ihre Gesundheit oder die eines geliebten Menschen.

Meine Kollegen und ich sind derzeit die Untersuchung eine komplexe und emotionale Art von self-tracking: die Fruchtbarkeit. Konzentrieren wir uns speziell auf, wie Frauen nutzen die self-tracking-Technologien zur Unterstützung Ihrer Bemühungen zu begreifen. Fruchtbarkeit Herausforderungen sind keine Seltenheit: 7,5 Millionen US-Frauen erleben Fruchtbarkeit Fragen. Viele dieser Frauen Fruchtbarkeit apps, aber es ist noch nicht klar, wie diese tools können potenziell Auswirkungen auf Ihr Leben.

Unsere Forschung zeigt, dass Frauen sehen sich zahlreichen Herausforderungen gegenüber, wenn die self-tracking für die Fruchtbarkeit, und Sie reagieren auf die Daten auf unterschiedliche Weise. Einige finden vielleicht die Erfahrung positiv, während andere fühlen sich überfordert oder geben ganz auf.

Verschiedene Arten der Auseinandersetzung mit Daten

Das Hauptziel der Fruchtbarkeit self-tracking ist die Erkennung der ovulation Tag, weil das bestimmt jeden Monat die fruchtbaren Tage. Es ist jedoch keine einmalige Maßnahme, genau zu identifizieren, die ovulation, also Frauen verfolgen mehrere Indikatoren wie Temperatur, körperliche Symptome oder Ergebnisse aus ovulation predictor kits – zur Schätzung dieses Zeitraums. Fruchtbarkeit apps erleichtern diese Daten die Sammlung und Reflexion.

Wir entschieden uns, zuerst zu analysieren Daten aus einer online-Fruchtbarkeit-forum, so konnten wir den Fokus auf die Frauen Fragen, Herausforderungen und Anliegen. Wir analysierten 400 threads mit mehr als 1900 posts zwischen 2006 und 2016. In unseren Ergebnissen, die im November veröffentlicht, wir kategorisieren die Erfahrungen von Frauen mit Ihren Daten in fünf verschiedene Arten.

1. Positiv

Frauen, die sich positiv beschäftigt mit Ihre Daten Ihre Daten sehen und fühlen begeistert mit Ihren Ergebnissen. Sie sind Häufig das lernen zu verfolgen und zu verstehen, Ihre Körper, die Blätter, Sie fühlen sich hoffnungsvoll und zuversichtlich. Zum Beispiel eine Frau geschrieben: „meinst du ich sollte den test nochmal morgen und die folgenden 2 Tage? Das ist spannend!“

2. Belastet

Frauen in dieser Gruppe tendenziell erhöhen die Menge der Daten, die Sie verfolgen, im Laufe der Zeit, so dass das tracking wird dadurch erschwert. Sie sind Ausdruck einer höheren Ebene von stress und Angst im Vergleich zu den ersten Typ. Jedoch, Sie haben noch eine generell positive Erfahrung zur Verfolgung und anzeigen von Daten.

Zum Beispiel, eine Frau fühlte sich ängstlich, weil Sie nicht Folgen konnte präzise tracking-Zeitplan: „ich Messe meine Temperatur um 5:30 in der früh. Die letzten 2 Tage habe ich völlig erschöpft, und ich über-geschlafen. Gestern habe ich nicht Messen, meine Temperatur bis 6:30 und heute habe ich es nur bei 6:50. Glaubst du, ich kniff meine Temperatur-Diagramm?“

3. Obsessive

Für Frauen in dieser Gruppe, tracking beginnt zu besetzen viel von Ihrer Aufmerksamkeit. Sie neigen dazu, zu verfolgen, noch mehr Daten als die belastet Typ, oft zu sehen, jedes symptom als eine mögliche Maßnahme zu verfolgen. In diesem Sinne, scheinen Sie konsumiert werden, mit Daten, die Häufig über-tracking, und Sie bringen auch höhere Ebenen von Frust und stress. Allerdings glauben noch immer verfolgen und nicht bereit sind zu geben, bis auf: „ich bin auf der Suche nach jedem kleinen Schmerz oder Unregelmäßigkeiten, die mir Hoffnung machen. Sie verstehen, wie es funktioniert!“

4. Gefangen

Dies ist die emotional Intensive Art des Engagements. Frauen mit dieser Beziehung mit Daten, die oft versucht haben zu begreifen, für länger. Sie neigen zu äußern Anzeichen von Verzweiflung, Schuld und Abhängigkeit. Sie wollen, um das tracking zu stoppen, aber Sie fühlen nicht, wie die Frau, die schrieb: „ich will halt versuchen so schlecht, aber ich glaube einfach nicht, kann ich vergessen all dies. Ich ernsthaft nicht glauben kann ich verzichten, mein Gehirn vom denken “ heute ist der 10. Tag meines Zyklus, ich sollte sex haben, und so weiter.'“

5. Aufgeben

In einigen Fällen tracking wird so emotional belastend und die Enttäuschung über die negativen Ergebnisse wird so verheerend, dass Frauen entscheiden, um das tracking zu stoppen und versuchen zu begreifen, entweder vorübergehend oder dauerhaft. Als eine Frau schrieb: „Aber nach all dem stress, ständige Besorgtheit, tracking Temperatur, Geschlechtsverkehr auf Zeit, Arztbesuche, Blutuntersuchungen und Medikamente, die ich gerade beschlossen, ich brauchte eine Pause.“

Eine mögliche feedback-Schleife

Fruchtbarkeit Herausforderungen sind natürlich, emotional und stressig. Diese negativen Erfahrungen sind wahrscheinlich nicht generiert, durch self-tracking allein.

Aber unsere Forschung schlägt vor, dass self-tracking kann verstärken diese Gefühle. Einige spezifische Merkmale der Fruchtbarkeit self-tracking kann dazu beitragen. Ersten, die Fruchtbarkeit ist sehr individuell, wie Zyklen von person zu person variieren. Auch die Maßnahmen sind nicht einfach; Sie kann subjektiv oder schwer zu interpretieren, und Sie sind nicht direkt lokalisieren Eisprung. Zum Beispiel, ovulation predictor kits geben dem Eisprung auftreten, wird in den nächsten 12 bis 36 Stunden, während die Temperatur steigt, der Tag nach dem Eisprung. Neben dem Ziel, sich vielleicht sogar unmöglich sein – eine Schwangerschaft kann nicht auftreten, durch self-tracking oder überhaupt.

In diesem Szenario, die Handlung zu verfolgen und die emotionalen Erlebnisse, die aus der Beschäftigung mit der Gesundheit-Daten, kann eine feedback-Schleife, gemeinsam Voranschreiten und sich gegenseitig beeinflussen. Frauen in der positiven oder belastet Gruppen kann es einige negative Gefühle, aber Ihre Beziehung mit Daten ist meist positiv. In diesen Fällen ist die self-tracking wird verstärkt durch positive Emotionen, wie Hoffnung und Gefühle der Agentur.

Allerdings, wie unsere Untersuchungen zeigten, sind die anderen drei Arten des Engagements zeigen eine eher problematische Beziehung mit Daten. Für Frauen, die in das zwanghafte Gruppe, die Maßnahmen und tracking-Aktivitäten Dominieren Ihre emotionale Reaktion. Dies ist umgedreht für Frauen in der eingeschlossenen Gruppe: Die emotionale Komponente ist intensiver und dominiert Ihre tracking-Aktivitäten.

Schließlich, für Frauen mit einem Verzicht auf engagement, Sie erreichen einen Punkt, wo die Beziehung mit den Daten ist so negativ, dass kann es nicht mithalten.

Bessere tools

Durch diese Arbeit hoffen wir, einen Beitrag zur Gestaltung von self-tracking-Technologien, die Unterstützung von Menschen im Umgang mit Ihrer Gesundheit ohne negative Auswirkungen auf Ihr Leben. Teil dieses liegt im Verständnis der Individuen Emotionen und Verhaltensweisen, wenn die self-tracking.

Forschung wie die unsrige, zeigt, dass die gleichen tools und Aktivitäten erzeugen kann, die fast entgegengesetzte Konsequenzen für verschiedene Menschen. Dies kann der Fall sein, jenseits Fruchtbarkeit. Zum Beispiel, Ernährung und Bewegung apps können helfen, Menschen zu verbessern Gesundheitsverhalten, können aber auch dazu beitragen, problematische Erlebnisse für Menschen mit Essstörungen.

Schlägt vor, dass es wichtig ist, dass Individuen unterschiedliche emotionale Erfahrungen sichtbar. Dieses wissen kann uns helfen, entwickeln tools, die besser unterstützen kann diesen Bevölkerungsgruppen.

Zum Beispiel, können die Menschen benötigen unterschiedliche Arten von Unterstützung, je nach Ihrer Verlobung mit Gesundheitsdaten. In der Fruchtbarkeit der Fall, wenn das engagement ist mehr als problematisch, tools empfehlen konnte Zyklen mit reduzierten tracking, bieten stress-management Vorschläge oder vielleicht sogar vorschlagen Pausen. Apps könnten auch markieren die Variabilität der Fruchtbarkeit; beachten Sie die Eigenschaften und Probleme der verschiedenen Maßnahmen; und vermeiden Sie die Darstellung der Schwangerschaft als die einzige mögliche Erfolg.

Neu identifizierte T-Zellen eine Rolle spielen könnte bei Krebs und anderen Krankheiten

Forscher von der UCLA Jonsson Comprehensive Cancer Center und dem La Jolla Institute für Immunologie identifiziert haben, eine neue Art von T-Zelle namens ein phospholipid-reaktive T-Zellen, die in der Lage ist, zu erkennen, Phospholipiden, die Moleküle, die helfen, die form der Zellen der äußeren Membranen.

Die Wissenschaftler haben auch entdeckt, dass Phospholipide im Wettbewerb mit glykolipiden, einem anderen Typ von Molekül, das hilft, die form der Zellen der äußeren Membranen, in einer Art und Weise, die verhindert, dass Glykolipide aus leicht erreichen der Oberfläche einer Zelle.

Zellmembranen bestehen hauptsächlich zwei Arten von Lipiden — Phospholipide und glycolipide. In den Zellen, die Lipide binden an ein Molekül namens CD1d, transportiert Sie an die Oberfläche. Dort angekommen, Phospholipide stimulieren die phospholipid-reaktiven T-Zellen und glycolipide zu fördern, auf eine andere Art T cell genannt iNKTs.

Auf Ihrem Weg zu der Oberfläche der Zelle, Phospholipide leichter Heften sich an die CD1d-Moleküle, so dass es schwieriger für Glykolipide zu befestigen CD1d. Deshalb ist es schwieriger für Glykolipide, um es an der Oberfläche der Zelle. Dies bedeutet, dass iNKTs nicht so leicht angeregt durch Glykolipide.

Wissenschaftler glauben, dass iNKT-Zellen sind notwendig, weil Sie scheinen, den Schutz der Zellen gegen das Fortschreiten von bestimmten Krebsarten und Autoimmunerkrankungen. Allerdings iNKT-Zellen sind äußerst aktiv und kann dazu führen, die alkoholische hepatitis oder sonstige Krankheiten der Leber, wenn Sie überreizt. Die phospholipid-die Fähigkeit zu leichter binden an CD1d-Moleküle als Glykolipide hält eine balance zwischen den beiden Zelltypen und hält die Homöostase im Immunsystem.

Zur Identifizierung der T-Zellen reagieren mit Phospholipiden, die Wissenschaftler zum ersten mal genutzt isoelektrische Fokussierung-gel-Elektrophorese und Kristallographie nachweisen der chemischen und physikalischen Bindung von Phospholipiden an CD1d. Sie dann geladen CD1d tetrameren (Gruppierungen von vier CD1d-Moleküle) mit Phospholipiden und verwendet die Durchflusszytometrie, die erkannt hat, dass die T-Zellen, erkennen den tetrameren.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die phospholipid-reaktive T-Zellen sind selten-Sie machten lediglich 0,3 Prozent auf 1,8 Prozent der Lymphozyten bei Tieren Leber, Milz und Knochenmark. Sie werden dann verwendet, Kristallstruktur, Durchflusszytometrie und Zellkultur zeigen, dass Phospholipide leicht belegt die CD1d groove und outcompeted Glykolipide

Phospholipid-reaktiven T-Zellen müssen weiter untersucht, so dass die Wissenschaftler verstehen Ihre Funktion in Menschen mit Alkohol-hepatitis, Fettstoffwechselstörungen, Krebs und Autoimmunerkrankungen. Wenn zukünftige Forschung identifiziert Veränderungen, wie lipid-Verhalten beeinflusst diese Krankheiten, die Wissenschaftler könnten in der Lage zu stimulieren oder hemmen die phospholipid-reaktive T-Zellen zu behandeln einige dieser Bedingungen.

Die Forschung, online veröffentlicht durch die European Journal of Immunology, wurde unter der Leitung von Dr. Ram Raj Singh, Ramesh Chandra Halder, Cynthia Tran, Priti Prasad, Dhiraj Nallapothula, Tatsuya Ishikawa, und Wang, Meiying, aller von der UCLA; und Jing Wang und Dirk Zajonc von der La Jolla Institut für Immunologie.

Die Forschung wurde unterstützt durch das Rheumatology Research Foundation, dem Department of Education und der National Institutes of Health.

Silikose ist auf dem Vormarsch, aber ist es ein therapeutisches Ziel?

Forscher vom CNRS, der Universität von Orléans, und das Unternehmen Artimmune, in Zusammenarbeit mit türkischen ärzten vom Atatürk-Universität, identifiziert haben einen zentralen Mechanismus der Lungen-Entzündung, die durch Kieselsäure Exposition, das führt zu Silikose, einer unheilbaren Krankheit. Ihre Studie an Mäusen und Patienten, veröffentlicht in „Nature Communications“ (6. Dezember 2018), zeigt, dass diese Entzündung kann verhindert werden durch extrazelluläre DNA-degradation, was auf ein neues therapeutisches Ziel.

Hervorgerufen durch die silica-inhalation Silikose ist eine tödliche Krankheit, die nur die Heilung Lungen-transplantation. Obwohl bekannt als ein Bergarbeiter-Krankheit, ist es weit von einem Relikt der Vergangenheit: neue Operationen mit hohem Druck sand—wie Jeans-Sandstrahlen und fracking in Schiefergas-Extraktion—setzen die Beschäftigten und die benachbarten Bewohner. Weltweit, Silikose noch betrifft zig Millionen von Menschen, vor allem diejenigen, die aktiv in der Bau-und Bergbauindustrie, aber auch Textil-und Zahnmedizin Profis.

Einmal in die Atemwege, silica-Mikropartikel provozieren Zelle stress und Tod, und schließlich, chronische Entzündung und Fibrose (Ersatz der normalen Lungengewebe durch Narbengewebe). Dies führt zu einer irreversiblen Verringerung der atemkapazität als Kieselsäure ist nicht auszuschließen. Dies ist, wo Valérie Quesniaux team an der Experimentellen und Molekularen Immunologie und Neurogenetik Forschung Labor (CNRS/Universität Orléans) Schritte. Sie schaute auf den zugrunde liegenden Mechanismus silica-induced lung inflammation.

In Mäusen, silica, zeigten die Forscher, dass die DNA-Freisetzung in den Atemwegen, die auf Zelltod aktiviert eine Signalkaskade, bekannt als der STACHEL Weg. Dieser Weg löst Lungen-Entzündung, die letztlich möglicherweise entwickeln sich zu Silikose führen. Sie zeigten auch, dass die Behandlung mit DNase I, einem Enzym, das beeinträchtigt die DNA-Freisetzung in den Atemwegen, verhindert silica-induced lung inflammation.

Das team arbeitete mit ärzten, die für den letzten zehn Jahren wurden tracking-a 21st-century Silikose-Epidemie in junge Männer, die betroffen sind ganze türkische Dörfer. Der Täter ist Jeans-Sandstrahlen zu geben der jeans einen modischen benutzt Aussehen. An der Atatürk Universität, Metin Akgün und seine Kollegen festgestellt, ein Anstieg in der Menge des freigesetzten DNA und entzündungsmarker im Blut und sputum der Silikose-Patienten. Hohe STICH-Signalweg-Aktivität wurde auch festgestellt, das Gewebe der Lunge von Patienten mit pulmonaler Fibrose.

Wiederverwendbare Atemschutzmasken sind eine effektive und praktikable option für den Schutz der Gesundheit Pflegepersonal

Halb-facepiece wiederverwendbare Atemschutzmasken Elastomere sind eine effektive und praktikable option für den Schutz der Gesundheit Pflege Arbeiter aus der Exposition, um in der Luft übertragbare Schadstoffe oder Erreger—zum Beispiel influenza-Viren während der Tag-zu-Tag Arbeit oder mit einem plötzlichen oder raschen Zustrom von Patienten, beispielsweise während einer Gesundheitskrise, sagt einen neuen Bericht von der Nationalen Akademien der Wissenschaften, Technik und Medizin. Herausforderungen bei der Implementierung, einschließlich Lagerung, Desinfektion und Wartung; aus-und Weiterbildung; Benutzer Komfort und Verträglichkeit; und Logistik der Versorgung und Notfall-vorgesorgt, die angegangen werden müssen.

Atemschutzmasken sind ein Bestandteil einer Reihe von Verwaltungs -, Technik-und Umwelt-Präventionsmaßnahmen und Strategien zur Prävention im Gesundheitswesen eingesetzt, zum Schutz der Arbeitnehmer vor der Exposition gegenüber luftgetragenen Gefährdungen in der Patientenversorgung und Analyse im Labor und beim Umgang mit gefährlichen Medikamente oder Abfall. Wiederverwendbare Atemschutzmasken (aus Elastomer oder flexible Gummi-ähnliche Materialien) sind die standard-Atemschutz-Gerät in vielen Branchen eingesetzt, vor allem für industrielle Zwecke, sowie deren Langlebigkeit und Wiederverwendbarkeit machen es wünschenswert für die Bevorratung für Notfälle. Sie sind nicht weit verbreitet in der Gesundheitsversorgung, aber. Nur zwei US-Institutionen des Gesundheitswesens wurden in der Studie identifiziert wurden Komitee-Einsatz von Mehrweg-Atemschutzmasken Elastomere, die entweder ausschließlich oder in Erster Linie. Die meisten Fitness-Einrichtungen nutzen-Filterung facepiece Atemgeräte, die oft als N95s, die sind Einwegartikel nach einem Einsatz oder zwischen Patienten sehen.

Die Vorteile der routine-Einsatz von Elastomer-Atemschutzmasken sind eine erhöhte Vertrautheit des Personals mit diesen Atemmasken und die kontinuierliche Verbesserung von Richtlinien und Methoden für die Reinigung, Desinfektion und Wartung, was zu einer besseren vorsorge, die während einer not-oder Pandemie-situation. Einen reibungslosen übergang zu überspannungsschutz verwenden würde beschleunigt und verstärkt, wenn Sie wiederverwendbare Atemschutzmasken Elastomere waren Teil eines Gesundheits-Anlage der Tag-zu-Tag-Atemschutz-Programm.

Adressierung der Atemwege, die Bedürfnisse der health-care-Arbeiterinnen, die über Ihre Breite Palette von Einstellungen und Beschäftigung—einschließlich, zum Beispiel, häusliche Pflegepersonen, ländlichen Klinik, Personal, Pflegeheim Personal und Personal des Krankenhauses—ist ein ethischer Imperativ, der Bericht sagt. Es erfordert die Gestaltung von innovativen Mehrweg-Atemschutzmasken und die Umsetzung tragfähiger Atemschutz-Programme. Diese sollten unter Berücksichtigung der besonderen Merkmale der Gesundheitsvorsorge am Arbeitsplatz, einschließlich der Verantwortlichkeiten für die Pflege mehrerer Patienten mit unterschiedlichen Erkrankungen; plötzliche und nicht-routine Notwendigkeit für Atemschutz; und die Möglichkeit, dass die Adresse unbekannt ist, ist potentiell tödlich und hoch übertragbaren Infektionserreger.

Opioide und andere Medikamente eine tödliche Mischung für schwere Benutzer

(HealthDay)—Ein in vier Langzeit-Benutzer von opioid-Schmerzmitteln können ein Risiko für überdosierung, weil der überlappende Vorschriften für andere Drogen, berichten Forscher.

Die Ergebnisse stammen aus einer Analyse aller Rezepte von geregelten Stoffen für fast 302,000 Patienten, die berichtet wurden im Bundesstaat Idaho im Jahr 2017.

Ein Drittel der Patienten verschrieben eine kontrollierte Substanz waren chronische Benutzer, das heißt, Sie würde das Medikament genommen für mehr als 90 Tage ohne eine Pause von mindestens sieben Tagen.

Fast ein Viertel dieser chronischen Konsumenten wurden auch die ein Benzodiazepin oder andere zentrale Nervensystem dämpfenden. Diese Kombination von Drogen stellt die Patienten auf die Gefahr der überdosierung, nach dem US Centers for Disease Control and Prevention.

Forty-four Prozent der riskanten überlappende Rezepte geschrieben wurden, die von mehr als einem Arzt, nach der Idaho State University zu studieren. Überreicht wurde Sie am Dienstag in einer US-amerikanischen Gesellschaft für Health-System Pharmacists meeting, Anaheim, Calif.

„Patienten mit chronischen Schmerzen sind oft unter der Obhut von verschiedenen ärzten gelingt, Ihre verschiedenen Krankheitszuständen“, erklärt Forscherin Catherine Oliphant, professor of pharmacy practice an der Idaho State.

„Dieses co-management kann dazu führen, Patienten, die ein unbeabsichtigtes Rezept-Kombinationen, die Sie setzen ein höheres Risiko für eine opioid-überdosis“, erklärte Sie in einer Gesellschaft Pressemitteilung.

Aber 56 Prozent von den gefährlichen Medikamenten-Kombinationen waren geschrieben durch den gleichen Arzt, das zeigt die Notwendigkeit für eine Fortsetzung der Ausbildung auf entsprechende opioid-Verschreibung, sagte Oliphant.

Sie stellte fest, dass die Apotheker sind in der Lage, zu intervenieren, wenn Sie die Identifikation von Patienten mit überlappenden Rezepte für Opioide und Benzodiazepine) oder anderen das zentrale Nervensystem dämpfenden.

Apotheker fördern die Kommunikation zwischen verordnenden ärzten, erziehen Patienten und die verordnenden ärzte auf die Risiken von gefährlichen Medikamenten-Kombinationen, und vorschreiben, ein opioid-überdosierung Behandlung wie Naloxon, sagte Oliphant.