Hilft ‚unterdurchschnittlich‘ ärzte wieder bis zu null – Bewertung zu erkunden medizinischen Sanierung

Schätzungen gehen davon aus, dass 6% der ärzte in der Krankenhaus-Belegschaft möglicherweise führt unterhalb der Norm, dass von Ihnen erwartet wird, zu jeder Zeit.

Während schwere Fälle sehen die ärzte abgeschlagen, es gibt andere, in denen ein Arzt profitiert von der Hilfe von einem Prozess, der als eine Sanierung.

Dr. Nicola Brennan von der University of Plymouth führt eine überprüfung zu untersuchen, ob und wie sanierungsprogramme Arbeit für niedergelassene ärzte und – wie die Ausbildung eines Arztes kostet rund £500.000 auf den UK-Steuerzahler – wie diese Prozesse verbessert werden könnten, um zu behalten talent, sparen Sie Geld für den NHS und Wiederherstellung der Sicherheit für den Patienten.

Die Studie, finanziert vom National Institute for Health Research (NIHR) und unterstützt von der NIHR-Zusammenarbeit für Führung in der Angewandten Gesundheits-Forschung und Beratung Süd-West-Halbinsel (PenCLAHRC), wird die form des realist review; Bau ein Modell, bekannt als ‚Programm-Theorie“, dass wird sich zeigen, wie die Sanierung sollte funktionieren und warum Sie in manchen Situationen nicht.

Dieses Modell wird dann getestet und getestet anhand der Daten aus Studien bereits verfügbar, so dass das endgültige Produkt ist ein best-fit-Theorie, die verwendet werden können, um die für die Politik und Praxis.

„Die Sanierung umfasst eine Reihe von Interventionen zur Verbesserung der Arzt die Leistung, die von einem“ ruhigen Wort in das Ohr “ zu stärker formalisierten Ausbildungs-Programme,“ Dr. Brennan, sagte. „Aber es ist allgemein anerkannt, dass wir nicht genug darüber wissen, ob und wie diese Sanierung Programmen arbeiten.

„Es könnte sein, dass ein Arzt Verhaltensauffälligkeiten oder schlechte Kenntnisse/Fähigkeiten in einem bestimmten Bereich oder vielleicht hat zugrunde liegende körperliche oder psychische Probleme, die angegangen werden müssen. Das Ziel dieser Studie ist daher, zu erkennen nicht nur, welche Arten der Sanierung Programm funktioniert, sondern auch warum, wie und für wen Sie arbeiten.“

Dr. Brennan ist führend bei der Forschung mit einem team aus der Zusammenarbeit für die Weiterentwicklung der Medizinischen Ausbildung, Forschung und Bewertung (KAMERA) an der University of Plymouth in Zusammenarbeit mit der University of Oxford und der University of Aberdeen.

Während des gesamten Prozesses der Bewertung, die Forschungs-team beinhalten eine Interessengruppe, aus denen Fachkräfte in der Sanierung für ärzte, sowie Vertreter von Patienten-Gruppen.

Dr. Brennan Hinzugefügt:

„Es ist großartig, dass die Forschung wird durchgeführt in Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Akteuren, Gestaltung und Umsetzung sanierungsprogramme in der NHS, einschließlich der Praktiker Leistung Beratung service (NHS Körper, der Arzt beurteilt die Leistung und hilft bei der Sanierungsplanung).“

Diese Studie folgt früherer Forschung in verwandten Bereichen der medizinischen Verordnung. Die Universität von Plymouth führte die erste UK-weiten Untersuchung in die medizinische Revalidierung im letzten Jahr. Revalidierung ist der Prozess, bei dem alle britischen ärzte demonstrieren, um Ihren regler (General Medical Council), dass Sie fit für die Praxis durch die Einreichung Hinweise alle fünf Jahre aus Ihrer jährlichen Leistungsbeurteilung.

Medikament hilft gegen Schmerzen beim Sex

Der Wirkstoff Gabapentin könnte helfen, wenn Frauen beim Geschlechtsverkehr unter chronischen Schmerzen leiden. Durch die Einnahme verspürten sie weniger Schmerzen, während sich ihr sexuelles Verlangen und die Befriedigung steigerten.

Auch wenn ihre Sexualfunktion nicht völlig wiederhergestellt wurde, hatten die Frauen nach der Einnahme von Gabapentin weniger Schmerzen und mehr sexuelles Verlangen. Besonders Frauen mit starken Schmerzen profitierten von der Behandlung.

Gabapentin ist ein Wirkstoff, der üblicherweise bei Schmerzen nach Infektionen mit Herpesviren und bei Fibromyalgie verwendet wird. "Unsere Theorie war, dass die Reduzierung der Schmerzen im Beckenbodenmuskel auch die Schmerzen beim Sex lindern und somit die sexuelle Funktion verbessern kann", sagt Gloria Bachmann, Leiterin des Instituts für Frauengesundheit von der der Rutgers Robert Wood Johnson Medical School in New Jersey.

An der Studie nahmen 230 Frauen teil, die meist schon mehr als fünf Jahre unter stechenden, brennenden oder juckenden Schmerzen am Scheideneingang litten, der vor allem bei Kontakt ausgelöst wird, zum Beispiel durch das Einführen eines Tampons oder beim Geschlechtsverkehr.

ZOU

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Neurodermitis: Neuer Wirkstoff hilft gegen das ständig quälende Jucken

Neue Therapieoption gegen Neurodermitis erfolgreich getestet

Neurodermitis ist eine chronische Hauterkrankungen, deren Verbreitung in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zugenommen hat. Zwar lassen sich leichte Formen der Krankheit heute oftmals relativ gut mit äußerlichen Behandlungen in den Griff bekommen, doch bei schwerer Neurodermitis besteht bislang wenig Hoffnung für Betroffene. Das könnte sich allerdings dank einer neuen Form der Therapie schon bald ändern.

„Die Erkrankung betrifft rund elf Prozent aller Mädchen und Jungen im Vorschulalter sowie ein bis zwei Prozent der Erwachsenen in Deutschland, bei vielen ist die Erkrankung chronisch und verläuft schwer“, berichtet die Medizinische Hochschule Hannover (MHH). Betroffene leiden an trockener, schuppiger und geröteter Haut, die quälend juckt und wenn die betroffenen Stellen gut sichtbar sind, komme eine gesellschaftliche Stigmatisierung hinzu. Effiziente Behandlungsmöglichkeiten sind daher dringend gefragt – allerdings lagen diese für die schweren Formen der Erkrankung bislang nicht vor. Forschende der MHH und der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo) haben nun allerdings erfolgreich einen neuen Ansatz getestet. Ihre Ergebnisse wurden in dem Fachmagazin „Journal für Allergy and Clinical Immunology“ veröffentlicht.

Schwere Neurodermitis nur eingeschränkt therapierbar

„Neurodermitis hat unterschiedliche Ursachen, zu denen hautreizende Stoffe, Allergene sowie mikrobielle, hormonelle und psychologische Einflüsse gehören“, erläutern die Experten. Bei der Behandlung komme bislang vor allem äußerlich anzuwendenden Kortison-Verbindungen und auch sogenannten Calcineurin-Inhibitoren eine zentrale Bedeutung zu. Für die Therapie besonders schwerer Formen stehen laut Aussage der Experten bisher nur das Immunsuppressivum Cyclosporin, das jedoch viele Nebenwirkungen hat, und der Antikörper Dupilumab zur Verfügung.

Dupilumab in der Anwendung etwas schwierig

Dupilumab ist seit rund einem Jahr zur gezielten Hemmung von Botenstoffen der allergischen Entzündung verfügbar und „stellt einen sehr großen Fortschritt in der Behandlung von schwer betroffenen Patienten dar“, so Professor Dr. Thomas Werfel von der MHH-Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie. Allerdings helfe es nicht allen Patienten ausreichend gut. Zudem müsse das Medikament gespritzt werden, was vor allem von Kindern, die besonders häufig an Neurodermitis leiden, schwerer toleriert werde. Der nun getestete, neue Wirkstoff ist hingegen für eine orale Einnahme gedacht.

Neuer Wirkstoff zur oralen Anwendung

Der neue Wirkstoff, der als Tablette eingenommen werden kann, habe in den Versuchen an 98 Patientinnen und Patienten das Hautbild deutlich verbessert. „Bereits nach acht Wochen reduzierte sich der Anteil an kranker Haut wie die Rötungen, Bläschen und Kratzspuren um die Hälfte“, so die Mitteilung der MHH. Der Wirkstoff sei ein „Histamin-4-Rezeptor-Blocker“. Dieser unterbreche den Entzündungsprozess und lindere den Juckreiz, indem er verhindert, dass der Botenstoff Histamin an den entsprechenden Zellen wirken kann.

Histamin-4-Rezeptor mit einer Schlüsselrolle

„Labor- und In-vivo-Ergebnisse im Mausmodell, die wir seit 2005 kontinuierlich veröffentlichten, sprachen dafür, dass der Histamin-4-Rezeptor eine interessante Zielstruktur für die Behandlung der Neurodermitis ist“, erläutert Professor Dr. Werfel. Seither haben die Forschenden die Anwendung bei entzündlichen Hautkrankheiten intensiv erforscht. „Wir gehen davon aus, dass der Histamin-4-Rezeptor-Blocker unabhängig von der Ursache der Neurodermitis wirkt und untersuchen derzeit, welche Patienten am stärksten von der neuen Therapie profitieren können“, so Professor Werfel.

Keine Nebenwirkungen feststellbar

In der aktuellen Untersuchung waren laut Aussage der Wissenschaftler keine Nebenwirkungen zu beobachten, die auf die Gabe des Medikamentes zurückgingen und nun werde unter Beteiligung des Teams aus Hannover eine größere internationale Studie mit rund 400 Patienten starten, um die optimale Dosierung dieses Wirkstoffes herauszufinden. „Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren gemeinsam an dem Thema. Das Projekt ist ein sehr gutes Beispiel für translationale Forschung, also für eine interdisziplinäre medizinische Forschung, die das Ziel hat, Ergebnisse möglichst zügig in die klinische Anwendung zu übertragen“, so Professor Dr. Manfred Kietzmann vom Institut für Pharmakologie, Toxikologie und Pharmazie der TiHo. (fp)

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Zimt: Bekanntes Weihnachtsgewürz hilft auch beim Abnehmen

Klassisches Gewürz in der Weihnachtsküche: Besser Ceylon- oder Cassia-Zimt?

Zimt ist eines von mehreren klassischen Weihnachtsgewürzen. Doch sein süßes bis feuriges Aroma gibt nicht nur Weihnachtsgebäck eine ganz besondere Note, sondern auch exotischen Currys und Chutneys. Das leckere Gewürz bringt verschiedene gesundheitliche Vorteile mit sich und hilft sogar beim Abnehmen.

Gesundes Weihnachtsgewürz

Zimt ist ein klassisches Gewürz in der leckeren Weihnachtsküche. Sein süßes bis feuriges Aroma verfeinert Weihnachtsplätzchen, Spekulatius und Lebkuchen, winterliches Obstkompott, Bratäpfel, Glühwein und Punsch. Und auch pikanten Speisen wie indischen Currys und Chutneys gibt Zimt eine unverwechselbare Note. Es ist Teil von Gewürzmischungen wie dem indischen „Garam masala“ sowie dem chinesischen „Fünf-Gewürze-Pulver“. Das beliebte Gewürz ist nicht nur sehr geschmacksintensiv, sondern auch äußerst gesund.

Zur Vorbeugung und Behandlung von Diabetes

Zimt war bereits im Altertum wegen seiner gesundheitlichen Vorteile bekannt. Nach wie vor wird das Gewürz unter anderem bei Verdauungsbeschwerden wie Blähungen eingesetzt.

Es soll desinfizierend wirkend sowie die Blutzuckerwerte und den Cholesterinspiegel senken. Zudem regt Zimt den Stoffwechsel an, was hilfreich ist, wenn man das Abnehmen beschleunigen will.

Laut Gesundheitsexperten zählt das Gewürz zudem zu den Lebensmitteln, die dabei helfen, Diabetes vorzubeugen.

Des Weiteren ist Zimt gut für den Darm.

Zu viel Cumarin kann der Gesundheit schaden

Allerdings weiß man mittlerweile auch, dass Zimt – in größeren Mengen – der Gesundheit schaden kann. Und zwar aufgrund des enthaltenen Cumarin.

Dieser Stoff kann in hohen Dosen unter anderem zu Leber- und Nierenschäden führen. Manche Menschen reagieren auch schon auf kleine Mengen empfindlich.

Wie das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) auf seiner Webseite berichtet, liegt die tolerierbare tägliche Dosis (tolerable daily intake, TDI) bei 0,1 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Demnach könnte ein 60 Kilogramm schwerer Mensch ohne gesundheitliche Beeinträchtigungen täglich sechs Milligramm Cumarin aufnehmen. Das entspricht zwei Gramm Cassia-Zimt täglich.

Bei Kleinkindern wird der TDI-Wert bereits nach sechs Zimtsternen oder 100 g Lebkuchen am Tag erreicht sein.

In Ceylon-Zimt ist deutlich weniger Cumarin enthalten als in Cassia-Zimt.

Wer oft und viel Zimt verwendet – beispielsweise für Milchreis, sollte daher Ceylon-Zimt bevorzugen.

Allerdings wird die Suche erschwert, weil die Sorte nicht auf der Zimtverpackung angegeben werden muss. Nur manche Anbieter geben die Zimtsorte freiwillig an.

Im Supermarkt ist meist günstiger Cassia-Zimt erhältlich, während Ceylon-Zimt vor allem in Feinkost- und Asialäden verkauft wird.

Ceylon-Zimt ist hochwertiger als Cassia-Zimt

Wie das BZfE erklärt, wird Zimt aus der inneren Rinde des Zimtbaumes hergestellt, der zur Familie der immergrünen Lorbeergewächse gehört.

Es gibt zwar mehrere hundert verschiedene Arten, aber auf dem europäischen Markt sind lediglich Ceylon-Zimt (Cinnamomum verum) und Cassia-Zimt (Cinnamomum aromaticum) von Bedeutung.

Wie der Name schon sagt, stammt Ceylon-Zimt aus Ceylon, dem heutigen Sri Lanka. Der besonders hochwertige „Echte Zimt“ hat ein feines, angenehm würziges Aroma und wird meist zu Zimtstangen verarbeitet.

Cassia-Zimt kommt laut dem BZfE aus China. Er schmeckt herb bis leicht süßlich und gelangt hierzulande überwiegend zu Pulver vermahlen in den Handel.

Bei Zimtstangen ist der Unterschied gut zu erkennen. Ceylon-Stangen bestehen aus mehreren feinen Rindenlagen, die im Querschnitt wie eine angeschnittene Zigarre aussehen.

Bei Cassia-Zimt hingegen ist eine relativ dicke Rindenschicht zu einem Röllchen eingerollt.

Zimtstangen sind bis zu drei Jahre haltbar, wenn sie gut verschlossen sind. Gemahlener Zimt sollte stets luftdicht und dunkel aufbewahrt werden, damit er sein Aroma nicht verliert. (ad)

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Hilft die anti-Parasiten-Medizin nach unten gehen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um zu liefern, anti-Parasiten-Medikamente effizienter zu gestalten.

Ein internationales team unter der Leitung von Professor Francisco Goycoolea von der University of Leeds und Dr. Claudio Salomon von der Universidad Nacional de Rosario, Argentinien, und in Zusammenarbeit mit Kollegen an der Universität von Münster, Deutschland, entwickelten eine neue pharmazeutische Formulierung zu verabreichen triclabendazole — ein anti-Parasiten-Medikament, das zur Behandlung einer Art von flatworm Infektion-in Milliarden von winzigen Kapseln.

Die Weltgesundheitsorganisation schätzt, dass 2,4 Millionen Menschen, die infiziert sind, fascioliasis, die Krankheit, die durch Plattwürmer und behandelt mit triclabendazole.

Anti-Parasiten-Medikamente nicht wirksam werden, bis Sie sich auflösen und resorbiert werden. Traditionell, diese Medikamente sind sehr unlöslich und dies begrenzt Ihre therapeutische Wirkung.

In einem Versuch, diese Einschränkung zu überwinden und erreichen die neue Formulierung, die das team verwendet „weiche“ Nanotechnologie und Nanomedizin Ansätze, die nutzt der self-assembly-Eigenschaften von Bio-Nanostrukturen und Techniken verwendet, in denen Bauteile, wie Polymere und Tenside in der Lösung spielen eine wichtige Rolle.

Ihre Formulierung produziert Kapseln, die sind weniger als ein Mikrometer in der Größe-der Durchmesser eines menschlichen Haares beträgt ungefähr 75 Mikron. Diese winzigen Kapseln sind geladen mit triclabendazole und dann gebündelt zu liefern, die erforderliche Dosis.

Das team verwendete chitosan, einem natürlich vorkommenden Zucker-polymer-gefunden in den Schalen von Muscheln und die Zellwände von bestimmten Pilzen, zu beschichten, dass die öl-core von Kapseln und binden Sie das Medikament zusammen, während der Stabilisierung der Kapsel und helfen, Sie zu bewahren.

In seiner nanocapsule form, das Medikament wäre 100 mal mehr löslich sind als seine aktuelle tablet-form.

Professor Goycoolea von der School of Food Science and Nutrition in Leeds, sagte: „Löslichkeit ist die kritische Herausforderung für eine effektive anti-Parasiten-Medizin. Wir sahen uns zur Bewältigung dieses Problems auf der Partikel-Ebene. Triclabendazole als eine Dosis aus Milliarden von winzigen Kapseln bedeuten würde, die Medizin wäre schneller und effizienter absorbiert

„Durch den Einsatz von nanocapsules-und nanoemulsions -, Drogen-Effizienz gesteigert werden kann und neue Lösungen in Betracht gezogen werden, für die besten Wege zum Ziel-Medizin Lieferung.“

Dr. Salomon sagte: „bisher ist dies der erste Bericht über triclabendazole nanoencapsulation und wir glauben, dass diese Art der Formulierung angewandt werden könnten, um anderen anti-Parasiten-Medikamente als gut. Aber mehr Forschung ist notwendig, um sicherzustellen, dass dieses neue pharmazeutische Formulierung des Arzneimittels verringert nicht die anti-parasitäre Wirkung. Unsere laufende Forschung arbeitet an der Beantwortung dieser Frage.“

Obwohl es Fälle von fascioliasis in mehr als 70 Ländern weltweit, mit steigender Berichte aus Europa und Amerika, ist es als eine vernachlässigte Krankheit, wie es nicht erhalten viel Aufmerksamkeit und oft unbehandelt.

Symptome der Krankheit erreicht die chronische phase gehören intermittierende Schmerzen, Gelbsucht und Blutarmut. Patienten können auch Erfahrungen Verhärtung der Leber im Falle von langfristigen Entzündungen.

Wegen der extrem unlösliche Natur der anti-Parasiten-Medikamente, die Sie brauchen, verabreicht werden, in sehr hohen Dosierungen, um sicherzustellen, genug von dem Wirkstoff aufgenommen wird. Dies ist besonders problematisch bei der Behandlung von Kindern für Parasiten. Tabletten muss aufgeteilt werden in kleinere Stücke zu passen Sie die Dosierung und machen schlucken zu erleichtern, aber diese können Nebenwirkungen aufgrund falscher Dosierung.

Das team der Technik zu formulieren triclabendazole in nanocapsules, veröffentlicht heute in der Zeitschrift PLOS ONE, würde auch ermöglichen, dass für niedrigere Dosen verabreicht werden.

Keine Tablette zur Hand? Auch dieses Alltagsgetränk hilft gegen Kopfschmerzen – Video

Gegen fiese Kopfschmerzen hilft meist nur eine Tablette. Ist diese nicht zur Hand, probieren Sie es doch mal mit einem Getränk. Ein bestimmter Inhaltsstoff weitet die Gefäße. Das Video zeigt, welche Getränke sich eignen.

Koffein hat den Ruf, bei zu hohem Konsum abhängig zu machen und bei Kindern zu Schlafstörungen zu führen. Doch der Stoff, der vor allem in Getränken enthalten ist, hat auch einen positiven Effekt: Er kann Schmerzen lindern.

Experten empfehlen ein Glas Cola, eine Tasse schwarzen Tee oder einen Becher Kaffee gegen Kopfschmerzen. Diese entstehen oft durch verengte Blutgefäße im Gehirn. Koffein wiederum gelangt über die Blutbahnen ins Gehirn und weitet dort die Gefäße. Besonders gut helfen diese Hausmittel bei Menschen, die im Alltag kaum oder gar keinen Kaffee trinken. Starke Kaffeesorten wie Espresso oder Mocca erzielen dabei die beste Wirkung. Schätzungen zufolge leiden rund 15 Millionen Deutsche regelmäßig an Kopfschmerzen.Bestes Angebot auf BestCheck.de

Auch kann Koffein die Wirkung von schmerzmindernden Medikamenten unterstützen. Schmerzmittel enthalten meist die Wirkstoffe Paracetamol oder Acetylsalicyl­säure. Koffein sorgt dafür, dass die Stoffe schneller wirken und verstärkt ihren Effekt. 

Aus unserem Netzwerk von CHIP: Zu peinlich zu fragen: Warum haben Wintermützen eigentlich Bommel?

 


Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Erkältungen: Was gegen lästige Halsschmerzen hilft

Halsschmerzen: Einige Tipps gegen das schmerzende Kratzen im Hals

In den Herbst- und Wintermonaten ist es nicht ungewöhnlich, sich eine Erkältung einzufangen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Halsschmerzen einher. Das Kratzen im Hals kann aber auch ein Symptom einer ernsten Erkrankung sein. Gesundheitsexperten erklären, was Patienten helfen kann.

Bei länger andauernden Halsschmerzen zum Arzt

Herbst- und Winterzeit sind auch die Zeit für Halsschmerzen. Für Millionen Betroffene gehören sie zum Alltag. „Halsschmerzen sind meist der harmlose Begleiter einer Erkältung. Doch können sie auch Symptom einer ernsteren Erkrankung sein“, erklärt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin der Barmer in einer Mitteilung. „Dauern Halsschmerzen länger als eine Woche an, ist ein Besuch beim Arzt ratsam“, empfiehlt die Expertin. So könne schnell abgeklärt werden, ob statt einer vermeintlich einfachen Erkältung eine Überlastung der Stimme, eine Mandel- oder Kehlkopfentzündung in Frage kommen könne. Auch Schilddrüsenerkrankungen oder Infektionskrankheiten könnten die Schmerzen im Hals verursachen.

Lindernde Tipps gegen Schluckbeschwerden

Laut Marschall lassen sich Halsschmerzen und die damit häufig verbundenen Schluckbeschwerden gut mit in der Apotheke frei erhältlichen Medikamenten bekämpfen.

Lutschtabletten und Lösungen zum Gurgeln enthielten unterschiedliche Wirkstoffe, die jedoch die den Schmerzen zugrundeliegende Entzündung häufig nicht ursächlich bekämpften.

Viele Gesundheitsexperten raten ohnehin dazu, es bei einem grippalen Infekt zuerst mit der Naturheilkunde zu versuchen.

Salbei, Kamille und Eukalyptus sind als Hausmittel bei Erkältung bekannt.

Auch die Expertin der Krankenkasse verweist auf die natürlichen Mittel: „Die Erfahrung zeigt, dass sich erkältungsbedingte Halsschmerzen gut mit Hausmitteln lindern lassen. Also zum Beispiel mit warmem Salzwasser gurgeln, Kamillen- oder Salbeitee trinken. Viel trinken ist ohnehin sehr wichtig“, so Marschall.

Die meisten Infekte heilen von selbst aus: In aller Regel erreichen Erkältungen nach zwei, drei Tagen ihren Höhepunkt, nach etwa einer Woche sollte das Schlimmste überstanden sein.

Betroffene legen sich am besten warm eingepackt ins Bett oder aufs Sofa und trinken zwei bis drei Liter Wasser oder Kräutertee am Tag.

Abwehrkräfte stärken: Frische Luft und warme Kleidung

Der beste Schutz vor einem Infekt ist ein gutes, belastbares Immunsystem. Um die eigenen Abwehrkräfte zu stärken, ist es ratsam, auf eine gesunde, vitaminreiche Ernährung, ausreichend Bewegung und genug Schlaf zu achten.

Zudem sollte man sich bei Kälte warm anziehen, da Frieren das Immunsystem schwächt. Auch Saunagänge und Wechselduschen können dazu beitragen, das Immunsystem zu stärken.

Die Schleimhäute bieten nur Schutz vor Ansteckung, solange sie nicht austrocknen. Deswegen haben die Viren bei trockener Heizungsluft leichtes Spiel.

Deswegen wird immer wieder zu regelmäßigem Lüften zu Hause und am Arbeitsplatz geraten. Luftbefeuchter können ebenfalls dazu beitragen, ein Austrocknen der Schleimhäute zu verhindern. (ad)

Quelle: Den ganzen Artikel lesen