Fast täglich ein Glas Orangensaft senkte das Risiko für Demenz um 50 Prozent

Schützt Orangensaft vor Demenz?

Orangensaft ist ein gesundes Getränk, das zusätzlich auch noch sehr schmackhaft ist. Darum ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen gerne regelmäßig Orangensaft konsumieren. Forscher fanden jetzt heraus, dass wenn Menschen jeden Tag ein Glas Orangensaft trinken, dies das Risiko für die Entstehung von Demenz erheblich zu senken scheint.

Die Wissenschaftler der Harvard T.H. Chan School of Public Health stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass der regelmäßige Konsum von Orangensaft Menschen vor der Entstehung von Demenz schützt. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Neurology“.

Studie umfasste knapp 28.000 Probanden

Für ihre Studie überwachten die Experten fast 28.000 Männer über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten. Diese waren zu Beginn der Studie durchschnittlich 51 Jahre alt. So wollten sie feststellen, wie ihr Obst- und Gemüsekonsum die Gehirnleistung beeinflusst. Dabei fanden sie heraus, dass Männer, welche ein kleines Glas Orangensaft tranken, eine um 47 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit hatten, Schwierigkeiten bei der Erinnerung zu entwickeln, Anweisungen zu befolgen oder sich in vertrauten Bereichen zu bewegen. Gedächtnislücken und Verwirrung können frühe Anzeichen für einen Hirnverfall sein, der letztendlich zu lebensbedrohlicher Demenz führen kann.

Eine gesunde Ernährung schützt das Gehirn

Schätzungsweise leben weltweit 46,8 Millionen Menschen mit einer Erkrankung an Demenz. 850.000 davon leben in Großbritannkien und fünf Millionen der Erkrankten leben in den USA, sagen die Forscher. Es gibt bisher kein Heilmittel für die Erkrankung, obwohl Wissenschaftler seit Jahren versuchen, ein solches zu finden. Die neuen Beweise bekräftigen die Bedeutung einer gesunden Ernährung für die Abwehr der mit dem Alter einhergehenden Degeneration des Gehirns. Obst und Gemüse sind reich an Vitaminen und Nährstoffen, einschließlich Antioxidantien, welche das Gehirn schützen können. Die gesundheitsfördernden Vorteile können das Gehirn vor einer Ansammlung unerwünschter Moleküle schützen und eine gesunde Blutversorgung des Gehirns aufrechterhalten. Die langfristige Einnahme von Gemüse, Obst und Orangensaft könne für die Aufrechterhaltung der kognitiven Funktionen von Vorteil sein, erläutert Studienautor Changzheng Yuan von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in einer Pressemitteilung.

Wie viel Obst und Gemüse verzehrten die Probanden?

Die Teilnehmenden der Studie beantworteten Fragebögen darüber, was sie vier Jahre lang aßen. Die Probanden wurden in fünf Gruppen eingeteilt, abhängig von der Obst- und Gemüsezufuhr. Die Gruppe mit dem höchsten Verbrauch aß ungefähr sechs Portionen Gemüse pro Tag, Teilnehmende der Gruppe mit dem geringsten Verbrauch konsumierten dagegen nur zwei Portionen. Eine Portion Gemüse wurde als eine Tasse rohes Gemüse oder zwei Tassen Blattgemüse definiert. Die Gruppe mit dem höchsten Verbrauch von Früchten konsumierte ungefähr drei Portionen pro Tag, der geringste Verbrauch bei einer Gruppe lag bei einer halben Portion. Eine Portion Obst umfasste eine Tasse Obst oder eine halbe Tasse Fruchtsaft.

Wie wirkte sich der Konsum von Gemüse aus?

Um zu messen, wie sich der Konsum von Gemüse und Obst auf die Gesundheit des Gehirns auswirkt, führten die Forscher Tests der Denk- und Gedächtnisfähigkeit durch, als die Teilnehmendem im Alter von 73 Jahre waren. Bei den Tests wurden beispielsweise Fragen gestellt, ob sich die Männer an die letzten Ereignisse oder die Liste ihrer Einkäufe erinnern können. Insgesamt entwickelten 6,6 Prozent der Männer, welche das meiste Gemüse verzehrten, eine schlechte kognitive Funktion und erzielten schlechte Ergebnisse bei den Tests, verglichen mit 7,9 Prozent der Männer, die am wenigsten Gemüse aßen.

Wie wirkte sich der Konsum von Fruchtsaft aus?

Nur 6,9 Prozent der Menschen, die jeden Tag Orangensaft tranken, entwickelten eine schlechte kognitive Funktion. Dagegen entwickelten 8,4 Prozent der Männer, die weniger als einmal im Monat Orangensaft tranken, eine schlechte kognitive Funktion. Die schützende Rolle des regelmäßigen Konsums von Fruchtsaft wurde vor allem bei den ältesten Männern beobachtet, erklären die Experten. Da Fruchtsaft normalerweise reich an Kalorien ist, sei es am besten, nicht mehr als ein kleines Glas pro Tag zu sich zu nehmen.

Obst und Gemüse zur Wahrung der kognitiven Gesundheit?

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Orangensaft senkt das Risiko für Demenz um 50 Prozent

Schützt Orangensaft vor Demenz?

Orangensaft ist ein gesundes Getränk, das zusätzlich auch noch sehr schmackhaft ist. Darum ist es nicht verwunderlich, dass viele Menschen gerne regelmäßig Orangensaft konsumieren. Forscher fanden jetzt heraus, dass wenn Menschen jeden Tag ein Glas Orangensaft trinken, dies das Risiko für die Entstehung von Demenz erheblich zu senken scheint.

Die Wissenschaftler der Harvard T.H. Chan School of Public Health stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass der regelmäßige Konsum von Orangensaft Menschen vor der Entstehung von Demenz schützt. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der englischsprachigen Fachzeitschrift „Neurology“.

Studie umfasste knapp 28.000 Probanden

Für ihre Studie überwachten die Experten fast 28.000 Männer über einen Zeitraum von zwei Jahrzehnten. Diese waren zu Beginn der Studie durchschnittlich 51 Jahre alt. So wollten sie feststellen, wie ihr Obst- und Gemüsekonsum die Gehirnleistung beeinflusst. Dabei fanden sie heraus, dass Männer, welche ein kleines Glas Orangensaft tranken, eine um 47 Prozent geringere Wahrscheinlichkeit hatten, Schwierigkeiten bei der Erinnerung zu entwickeln, Anweisungen zu befolgen oder sich in vertrauten Bereichen zu bewegen. Gedächtnislücken und Verwirrung können frühe Anzeichen für einen Hirnverfall sein, der letztendlich zu lebensbedrohlicher Demenz führen kann.

Eine gesunde Ernährung schützt das Gehirn

Schätzungsweise leben weltweit 46,8 Millionen Menschen mit einer Erkrankung an Demenz. 850.000 davon leben in Großbritannkien und fünf Millionen der Erkrankten leben in den USA, sagen die Forscher. Es gibt bisher kein Heilmittel für die Erkrankung, obwohl Wissenschaftler seit Jahren versuchen, ein solches zu finden. Die neuen Beweise bekräftigen die Bedeutung einer gesunden Ernährung für die Abwehr der mit dem Alter einhergehenden Degeneration des Gehirns. Obst und Gemüse sind reich an Vitaminen und Nährstoffen, einschließlich Antioxidantien, welche das Gehirn schützen können. Die gesundheitsfördernden Vorteile können das Gehirn vor einer Ansammlung unerwünschter Moleküle schützen und eine gesunde Blutversorgung des Gehirns aufrechterhalten. Die langfristige Einnahme von Gemüse, Obst und Orangensaft könne für die Aufrechterhaltung der kognitiven Funktionen von Vorteil sein, erläutert Studienautor Changzheng Yuan von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in einer Pressemitteilung.

Wie viel Obst und Gemüse verzehrten die Probanden?

Die Teilnehmenden der Studie beantworteten Fragebögen darüber, was sie vier Jahre lang aßen. Die Probanden wurden in fünf Gruppen eingeteilt, abhängig von der Obst- und Gemüsezufuhr. Die Gruppe mit dem höchsten Verbrauch aß ungefähr sechs Portionen Gemüse pro Tag, Teilnehmende der Gruppe mit dem geringsten Verbrauch konsumierten dagegen nur zwei Portionen. Eine Portion Gemüse wurde als eine Tasse rohes Gemüse oder zwei Tassen Blattgemüse definiert. Die Gruppe mit dem höchsten Verbrauch von Früchten konsumierte ungefähr drei Portionen pro Tag, der geringste Verbrauch bei einer Gruppe lag bei einer halben Portion. Eine Portion Obst umfasste eine Tasse Obst oder eine halbe Tasse Fruchtsaft.

Wie wirkte sich der Konsum von Gemüse aus?

Um zu messen, wie sich der Konsum von Gemüse und Obst auf die Gesundheit des Gehirns auswirkt, führten die Forscher Tests der Denk- und Gedächtnisfähigkeit durch, als die Teilnehmendem im Alter von 73 Jahre waren. Bei den Tests wurden beispielsweise Fragen gestellt, ob sich die Männer an die letzten Ereignisse oder die Liste ihrer Einkäufe erinnern können. Insgesamt entwickelten 6,6 Prozent der Männer, welche das meiste Gemüse verzehrten, eine schlechte kognitive Funktion und erzielten schlechte Ergebnisse bei den Tests, verglichen mit 7,9 Prozent der Männer, die am wenigsten Gemüse aßen.

Wie wirkte sich der Konsum von Fruchtsaft aus?

Nur 6,9 Prozent der Menschen, die jeden Tag Orangensaft tranken, entwickelten eine schlechte kognitive Funktion. Dagegen entwickelten 8,4 Prozent der Männer, die weniger als einmal im Monat Orangensaft tranken, eine schlechte kognitive Funktion. Die schützende Rolle des regelmäßigen Konsums von Fruchtsaft wurde vor allem bei den ältesten Männern beobachtet, erklären die Experten. Da Fruchtsaft normalerweise reich an Kalorien ist, sei es am besten, nicht mehr als ein kleines Glas pro Tag zu sich zu nehmen.

Obst und Gemüse zur Wahrung der kognitiven Gesundheit?

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Regelmäßige Schlafenszeiten und ausreichend Schlaf für Kinder führen kann, um gesünder teens

Mit einer normalen, altersgerechten dem Schlafengehen und immer genügend Schlaf-von der frühen kindheit ist möglicherweise wichtig für ein gesundes Körpergewicht im Jugendalter, nach Ansicht der Forscher an Penn State.

Die Forscher identifizierten Gruppen von Kindern, die von dem Schlafengehen und Schlaf-Routinen und getestet längs-Verbände für jede Gruppe mit Jugendlichen der body-mass-index (BMI). Die Ergebnisse sind veröffentlicht. Dez. 4 in der Zeitschrift SCHLAF.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die kindheit vor dem Schlafengehen und Schlaf-routine Gruppen vorherzusagen, Jugendlichen Schlaf und BMI.

In einer nationalen Studie der städtischen Haushalte, ein Drittel der Kinder, die konsequent eingehalten Altersgerechte Schlafenszeiten für die Altersgruppen 5 bis 9. Denjenigen, die noch keine routine für die Schlafenszeit im Alter von 9 hatte kürzere selbstberichtete Schlaf-Dauer und höheren BMI im Alter von 15 Jahren, wenn im Vergleich zu denen Kinder mit Altersgerechte Schlafenszeiten (nach Anpassung für Alter 3 BMI).

„Parenting practices in der kindheit beeinträchtigen die körperliche Gesundheit und BMI in den teenager-Jahren. Die Entwicklung einer angemessenen routine in der kindheit ist entscheidend für die zukünftige Gesundheit des Kindes“, sagte co-Autor Orfeu Buxton, professor der biobehavioral health an der Penn State, und Direktor der Schlaf, Gesundheit und Gesellschaft Collaboratory an der Penn State. „Wir denken, dass Schlaf beeinflusst die körperliche und geistige Gesundheit, und die Fähigkeit zu lernen.“

Schlafenszeiten werden, hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie wenn das Kind Erwachen auf der Grundlage der Zeit, die es braucht, für das Kind bereit für die Schule, und die Zeit, die es dauert, bis nach der Schule, sowie der Schule start-Zeit. Schule Startzeiten werden nicht festgelegt durch die Eltern, aber die Schlafenszeiten und vor dem Schlafengehen Routinen können angepasst werden, indem Eltern, schlägt Buxton.

„Geben Kinder den Zeitrahmen zu erhalten, die richtige Menge an Schlaf ist von größter Bedeutung,“ Buxton sagte, wie die Realisierung empfohlen, die Dauer des Schlafes kann es zu Auswirkungen auf den BMI in Jugendlichen Jahren, nach den Feststellungen.

Vor dem Schlafengehen sollte ausreichen, ein „Fenster“ für das Kind zu erhalten, eine angemessene Menge an Schlaf, auch wenn das Kind nicht einschlafen sofort, sagte Buxton.

Diese Studie unterstützt bestehende Pädiatrische Empfehlungen, dass eine regelmäßige und Altersgerechte Schlafenszeiten sind wichtig für die Gesundheit der Kinder, sagte der leitende Autor Soomi Lee, jetzt assistant professor of aging studies am College of Behavioral und Community-Wissenschaften an der Universität von Süd-Florida. Lee, der zu der Penn State zu der Zeit der Studie, erhielt Ihr Diplom in der menschlichen Entwicklung und Familie Studien, und Ihre post-Doktoranden-Grad in der biobehavioral Gesundheit, an der Penn State.

Darüber hinaus zeigt die Studie Kontinuität in der Schlaf-Verhalten, Lee sagte, dass diejenigen, die am besten vor dem Schlafengehen und Schlaf-Routinen, die während der kindheit auch genügend Schlaf Dauer in der Pubertät, in der Erwägung, dass diejenigen, die mit suboptimalen dem Schlafengehen und Schlaf-Routinen, hatte zu wenig Schlaf Dauer in der Adoleszenz, sagte Sie.

Die Forscher analysierten Längsschnittdaten aus den Fragile Familien und Child Wellbeing Study, eine nationale Kohorte von 20 Vereinigte Staaten Städte, mit 2,196 Themen.

Kindheit vor dem Schlafengehen und Schlaf-Routinen beurteilt wurden die Mütter berichten, dass Ihre Kinder das Vorhandensein und den Zeitpunkt der Schlafenszeiten, die Einhaltung von Schlafenszeiten, und gewohnheitsmäßigen Schlafdauer im Alter von 5 und 9. Im Alter von 15 Jahren, diese Jugendlichen berichteten über Ihre Höhe und Gewicht, die verwendet wurden, um BMI berechnen.

Lee sagte, die Studie unterstreicht die Bedeutung der Aufklärung der Eltern, in der Schlafenszeit der Kindererziehung, vor allem für diejenigen, die in Haushalten mit geringem Einkommen.

„In unserer Stichprobe enthält einen hohen Anteil von niedrigen Einkommen, geringer Bildung und der ethnischen Minderheit der Haushalte nur weniger als ein Drittel der Kinder hatten das Alter-angemessen, vor dem Schlafengehen Routinen im Alter von 5 und 9,“ Lee sagte. „Dies wirft Bedenken über die Entwicklung und Gesundheit von Kindern in benachteiligten Haushalten. Zukunft Familie Interventionen können, müssen die elterliche Ausbildungen über den Schlaf die Gesundheit, vor allem die Fokussierung auf Eltern mit niedrigem Einkommen und niedriger Bildung.“

Darüber hinaus werden zukünftige Studien sollten sich darauf konzentrieren, ob der kindheit-Schlaf-Verhalten Interventionen zur Förderung eines gesünderen Schlaf und Gewicht im späteren Leben natürlich Phasen, sagte Lee.

Diese Forschung wurde unterstützt von der Eunice Kennedy Shriver National Institute of Child Health und Menschliche Entwicklung der Nationalen Institute der Gesundheit.

Weitere Autoren gehören Anne-Marie Chang, assistant professor der biobehavioral Gesundheit und Nicole Nahmod, research assistant im Department of Biobehavioral Health an der Penn State und student im Aufbaustudium in public health und der physician assistant studies der Arcadia University; Lindsay Master, research assistant im Department of Biobehavioral Health an der Penn State und student in statistics, Penn State; Lauren Hale, professor der vorbeugenden Medizin an der Steinigen Bach-Universität; und Lawrence Berger, Direktor des Instituts für Forschung auf der Armut und der School of Social Work an der Universität von Wisconsin-Madison.

Es gibt einen Wissenschaftlichen Grund, Warum die Welpen Sind So Niedlich, dass Sie Möchten, um Sie zu Essen

Haben Sie jemals an einem Welpen und sagte, „Du bist so süß, ich will nur, Sie zu Essen“ (Sie wissen, in Ihrem besten high-pitched Hund mom-Stimme)? Oder das Bedürfnis zu kneifen, ein baby auf die Wangen, weil Sie einfach so verdammt wertvoll? Yep, wir auch, und gibt ‚ s eigentlich einen Namen für diese Intensive Reaktion auf adorableness. Es heißt cute aggression.

Katherine Stavropoulos, ein assistant professor of special education an der University of California, Riverside, fragte mich auch, warum wir erleben, cute aggression. Also Sie führten eine Studie, um zu helfen, das Phänomen besser zu verstehen. Die Ergebnisse wurden jüngst in der Fachzeitschrift „Frontiers in Behavioral Neuroscience.

https://www.instagram.com/p/BrBLBVpgK1f/

Stavropoulos gemessen, wie die Nervenzellen im Gehirn feuern in Reaktion auf äußere Reize, wie Fotos von super niedlichen (und weniger niedlichen) Tieren und Babys. Wenn Sie sich Fragen, wie Sie bezeichnet einige als niedlicher als die andere, entschied Sie sich, Fotos der Jungen Tiere (sehr nett) und die Erwachsenen Tiere (weniger süß). Für die Babys auf, Sie Digital vergrößert wird einige Ihrer Gesichtszüge, wie Ihre Augen, Wangen und Stirn, um Sie niedlicher erscheinen.

Dann rekrutiert 54 Teilnehmer im Alter von 18 bis 40, und hatte Sie tragen Kappen gefüttert mit Elektroden. Während das tragen der Mützen, die Teilnehmer suchten in vier Blöcken von Fotos, aufgeteilt in verschiedene Kategorien: nette (enhanced) menschlichen Babys, weniger süß (nicht-erweiterten) menschliche Babys Niedlich (baby -) Tiere, und Niedlich (Erwachsene) Tiere.

Nach der Suche in jedem block von Fotos auf einem computer-Bildschirm, die Teilnehmer wurden gezeigt, eine Reihe von Anweisungen und gebeten, um zu bewerten, wie viel Sie mit Ihnen vereinbart. Die Aussagen wurden entwickelt, um zu beurteilen, wie Niedlich fanden einige Teilnehmer, dass jeder block der Fotos (die die Studie nennt, „appraisal“) und wie viel cute aggression empfand Antwort. Sie bewerteten auch, wie überfordert Sie sich fühlte und ob Sie einen Wunsch hatte, um die Tiere kümmern und die Babys auf den Fotos.

Wie Sie vielleicht schon erraten haben, ist der Teilnehmer selbst-berichteten stärkere Gefühle der Beurteilung, Niedlich, aggression, überwältigung und Pflege in Richtung süß (baby -) Tiere, als auf weniger nette (Erwachsene) Tiere. Aber überraschend, das gleiche Muster, nicht wahr halten für die Fotos von menschlichen Babys. Keine signifikanten Unterschiede wurden beobachtet zwischen, wie die Teilnehmer bewerteten die süße (enhanced) und weniger nette (nicht-erweiterten) menschlichen Babys.

https://www.instagram.com/p/BK_CXX3DVUq/

Mit Elektrophysiologie, Stavropoulos auch gemessen Teilnehmers die Aktivität des Gehirns, die vor, während und nach dem betrachten der Fotos. Fand Sie Niedlich aggression verknüpft werden, um neuronale Mechanismen der emotionalen Salienz und Belohnung Verarbeitung, was bedeutet, dass sowohl das Gehirn – emotion-system und Belohnungssystem sind bei der Arbeit, wenn Sie das Bedürfnis verspüren, halten Sie einen entzückenden Welpen bis zu Ihrem Mund und schlucken Sie ihn ganz.

„Cute aggression zu sein scheint, eine komplexe und vielschichtige emotionale Reaktion, die wahrscheinlich dient zur Vermittlung von starken emotionalen Reaktionen und ermöglichen die Pflege auftreten,“ die Studie beschreibt.

Diese Ergebnisse sind gedacht, um die erste zu bestätigen, eine neuronale basis für cute aggression. „Es war eine besonders starke Korrelation zwischen den Bewertungen von cute aggression erlebt in Richtung niedlichen Tiere und die Belohnung Reaktion im Gehirn in Richtung niedlichen Tiere,“ sagte Stavropoulos UC Riverside News. „Dieses ist ein aufregendes Ergebnis, denn es bestätigt unsere ursprüngliche Hypothese, dass das Belohnungssystem beteiligt ist, in der die Erfahrungen der Menschen von cute aggression.“

Eine weitere interessante Entdeckung: Es scheint auch eine direkte Beziehung zwischen dem, wie viel süße aggression jemand Erfahrungen und wie überfordert die person ist Gefühl.

https://www.instagram.com/p/Bp7J_SMFzyk/

„Im wesentlichen für Menschen, die dazu neigen, erleben Sie das Gefühl des ’nicht in der Lage zu nehmen, wie süß etwas ist,‘ cute aggression passiert“, sagte Stavropoulos. „Unsere Studie scheint zu unterstreichen die Idee, dass cute aggression ist das Gehirn Weg „bringt uns wieder nach unten‘ durch Vermittlung unserer Gefühle von überwältigt werden.“

Sie sagte, dass die mediation kann eine evolutionäre Anpassung, sicherzustellen, dass Menschen, die Betreuung von kleinen Kreaturen, die Sie besonders Niedlich.

„Zum Beispiel, wenn Sie sich selbst entmündigt, indem Sie, wie süß ein baby ist—so sehr, dass Sie einfach nicht kümmern können—das baby wird verhungern“, sagte Stavropoulos. „Cute aggression dienen können, wie ein Tempern Mechanismus, der es uns ermöglicht, zu funktionieren und sich wirklich um etwas kümmern, könnten wir zuerst wahrnehmen, wie überwältigend süß.“

Also das nächste mal, wenn Sie bei einem Ihrer Haustiere (oder Ihr baby) und den Drang, drücken Sie Sie so fest wie Sie können und drücken Sie Ihr Gesicht in seinem Fell oder in der Haut finden einige Trost in der Tatsache, dass es tatsächlich einen Zweck hinter dem, was du fühlst. Nein, Sie müssen nicht wirklich wollen, zu quetschen Ihren Welpen, bis er erscheint. Irgendwo tief in Ihrem Gehirn, die Natur ist dafür, dass Sie sich um ihn kümmern, so gut Sie können.

Unsere top-Storys in Ihrem Posteingang, melden Sie sich bei der Gesund Leben – newsletter

3 Wege, um zu Sagen, der Unterschied Zwischen der Grippe und Lungenentzündung

Es ist nichts angenehm darüber, krank zu sein—und das ist besonders wahr, wenn Sie die Grippe oder die Lungenentzündung, die kann fühlen Sie sich absolut miserabel. Und da die zwei schwächenden Krankheiten haben eine ähnliche Konstellation von Symptomen (denke: Fieber, Husten), kann es schwierig sein zu wissen, ob es eine Lungenentzündung oder Grippe.

Hart, aber nicht unmöglich. Und lohnt sich zu wissen, da es hilft, festzustellen, Wann (und wenn) Sie gehen in die Arztpraxis. Bekommen müssen-wissen, details, wie die Unterscheidung zwischen Pneumonie und Grippe, zusammen mit der beste Weg, um zu vermeiden, contracting beide.

Was sind Ihre genauen Beschwerden?

„Kopfschmerzen und diffuse Muskelschmerzen und Schmerzen sind viel häufiger mit Grippe, als an einer Lungenentzündung“, sagt Roger Lovell, MD, eine Infektionskrankheit, Spezialist an Piemont Athen Regional Medical Center. Weitere häufige Grippe-Symptome: Halsschmerzen, verstopfte Nase, Magen-Darm-Symptome (wie Erbrechen oder Durchfall), und Husten.

Ein Husten ist auch ein wichtiges symptom der Lungenentzündung, aber es hat eine andere Natur. Eine Lungenentzündung Husten neigt, um produktiv zu sein, bringen bis dunkel-farbigen Schleim, kann Blut enthalten, sagt Dr. Lovell. Lungenentzündung zeichnet sich vor allem durch respiratorische Symptome, sagt Joshua Scott, MD, primary care sports medicine Arzt am Cedars-Sinai Kerlan-Jobe-Institut in Los Angeles—das schließt Atemnot oder Schwierigkeiten beim atmen.

Wenn es die Grippe, die Symptome sind in der Regel viel schwerer, sagt Dr. Scott.

Wie schnell habt Ihr symptoms zeigen, bis?

Es ist sehr üblich, für Grippe-Symptome—Fieber, Muskelschmerzen, verstopfte Nase, Halsschmerzen, usw.—zu kommen so plötzlich, dass es möglich ist, zu lokalisieren den genauen Zeitpunkt, all Ihr Elend begann, sagt Kimberly Brown, MD, MPH, ein Notfall-Medizin-Arzt in Memphis.

Lungenentzündung, im Gegensatz, in der Regel hat eine weniger dramatische Eintrag, mit Symptomen, die ramp-up über mehrere Tage, sagt Dr. Lovell.

Was sagt dein Arzt sagen?

Zu sehen, Tonnen von Patienten haben ärzte ein Händchen für zu wissen, welche Krankheit ist das. „Manchmal kommen Patienten in und Sie sehen aus wie die Grippe“, sagt Dr. Braun—die Luft, die von Elend, zusammen mit dem Schnupfen, ist ein Werbegeschenk, noch bevor Sie fragt nach den Symptomen.

Ärzte auch verwenden Sie Diagnose-tools. Hören auf die Lunge oder die Einnahme einer Brust X-ray kann zeigen Anzeichen von Lungenentzündung.

„Es ist ein Nasen-Abstrich-test, die bestimmen können, wenn Sie die tatsächlichen Grippe-virus“, sagt Dr. Scott.

Wenn es um Viren—entweder virale Lungenentzündung oder Grippe—es gibt nicht viel was die ärzte tun können, um zu helfen, mit einer großen Ausnahme. Wenn Sie die Grippe haben, und lernen Sie den Arzt sofort, nachdem Sie bemerken, dass Ihre Symptome, kann Ihr Arzt eine antivirale Medikamente wie Tamiflu verringern den Verlauf und die schwere der Symptome, sagt Dr. Scott.

Die fangen? Virostatika sind nur wirksam, wenn Sie Ihnen so schnell wie möglich—innerhalb von ein bis zwei Tagen nach dem auftreten der Symptome. Und der Einnahme von Tamiflu ist nicht unbedingt eine angenehme Erfahrung; Nebenwirkungen können unter anderem übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Schwindel. „Die Nebenwirkungen können schlimmer sein als die tatsächliche Grippe-Symptome!“, sagt Dr. Braun.

Auch wenn Sie verpassen Sie das Fenster für Virostatika, lohnt es sich für ihn um eine Diagnose zu bekommen, sagt Dr. Scott. Ein Arztbesuch ist eine Gelegenheit, um auszuschließen, Komplikationen von der Grippe oder die Möglichkeit, Sie haben eine andere Erkrankung (wie Lungenentzündung), sagt er. Und, wenn Sie anfällig Mitarbeiter in Ihrem Hause—wie eine ältere person, zum Beispiel—Sie möchten vielleicht nehmen Sie Tamiflu als vorbeugende Maßnahme, sagt er.

Und was ist, wenn Sie denken, Sie haben eine Lungenentzündung? Das ist schwieriger. Sie müssen den Arzt besuchen, wenn Sie die bakterielle Lungenentzündung zu bekommen, ein Rezept für Antibiotika. Das ist auch nicht notwendig für die virale Lungenentzündung, die Sie meist haben, zu warten, während die Behandlung der Symptome.

Dr. Brown ‚ s Rat: „Wenn Sie sind besorgt über Ihre Symptome, sollten Sie einen Arzt sofort.“

Wenn es sich herausstellt, haben Sie entweder virale Lungenentzündung oder Grippe (und nicht Tamiflu), ärzte in der Regel empfehlen die unterstützende Behandlung: Ruhe, trinken Sie viel von Flüssigkeiten und verwalten Sie Ihre Symptome mit over-the-counter Medikamente. Betrachten dies ein weiterer Beweis, dass Ihre Oma ‚ s Ratschläge haben einige Hühnersuppe, wenn Sie unter dem Wetter fühlen, ist eine vernünftige Politik.

Gemeinsame sense—und vaccinations—sind die beste Prävention Taktik

Die Grippe ist eine der Viren, die Ursache Lungenentzündung, sagt Dr. Lovell. Hier ist der Grund: All diese Sekrete, die von Ihrem verstopfte Nase, kombiniert mit Austrocknung, die oft begleitet eine Erkältung, eine Umgebung zu schaffen, wo Bakterien sich vermehren zu schnell für Ihren Körper zu besiegen, potenziell führt zu bakteriellen Lungenentzündung, erklärt Dr. Scott.

Wenn Sie nicht bekommen eine Grippeschutzimpfung noch, der Leiter der Arztpraxis oder Apotheke, stat. „Impfungen für beide die Grippe und Lungenentzündung retten Leben und verringern Krankenhausaufenthalte“, sagt Dr. Lovell.

Für gesunde Menschen, die eine grippeimpfung reduziert Ihre Chancen, die Grippe, so Dr. Scott. Und während es immer noch möglich, die Grippe bekommen, auch nach einer Impfung, der erschossen wird, verringern sowohl die Symptome und wie lange die Grippe verweilt, Dr. Scott sagt. Impfstoffe können auch dazu beitragen, dass die häufigste Ursache der bakteriellen Lungenentzündung, sagt Dr. Lovell. (Diese sind in der Regel empfohlen, für kleine Kinder, ältere Erwachsene und Menschen mit bestimmten zugrunde liegenden gesundheitlichen Bedingungen.)

Zusammen mit immer impfen lassen, als mit einer hands-off-Politik während dieser Keim schwere Saison, Vermeidung von Umarmungen und Händeschütteln, sagt Dr. Scott, und waschen Sie Ihre Hände Häufig (und vor allem nach dem Händeschütteln). Dies wird Ihnen helfen zu vermeiden, krank zu werden. Wischen potenziell Keim-bedeckten Oberflächen zu Hause und arbeiten, sagt Dr. Braun. Und, fügt Dr. Lovell: viel Wasser Trinken und pflegen eine gute Ernährung.

Die bottom line

Waschen Sie Ihre Hände und Impfung für die Grippe (und überprüfen Sie mit Ihrem Arzt darüber, Pneumonie Impfungen), bei der Abwehr dieser beiden Krankheiten.

Und wenn Sie sind in der Regel bei guter Gesundheit und unter 65, nicht übermäßig betont, wenn diese präventiven Maßnahmen nicht funktionieren und Sie tun Vertrag die Grippe oder Lungenentzündung. Beide Erkrankungen können sehr schwerwiegend sein, sagt Dr. Brown, aber, fügt Sie hinzu, „die überwiegende Mehrheit der gesunden Menschen gut tun, mit der Behandlung der Grippe oder Lungenentzündung außerhalb des Krankenhauses.“

Unsere top-Storys in Ihrem Posteingang, melden Sie sich bei der Gesund Leben-newsletter