Komm zu uns!: Arztsuche eines norddeutschen Dorfs wird zum Internethit – Video

Im norddeutschen Hahn-Lemden gibt es keinen Arzt mehr. Jetzt haben die Einwohner sich etwas einfallen lassen, um einen Mediziner für sich zu gewinnen. Ihr unkonventionelles Bewerbungsvideo entwickelte sich zum viralen Hit.

"Moin, wir suchen dich": Mit diesen Worten versuchen die rund 1800 Einwohner aus Hahn-Lemden im Kreis Ammerland, auf unkonventionelle Weise einen Nachfolger für den langjährigen Arzt Wolf-Dietmar Röcher zu finden.

Bereits 500.000 mal aufgerufen

Dafür drehten sie ein Video, in dem sie sich und ihr norddeutsches Dorf vorstellen. Die Gemeinde Rastede teilte den Film dann auf ihrem Facebook-Profil. Mit rund 500.000 Aufrufen, über 8000 Shares und über 300 Kommentaren entwickelte sich das Video mit den sympathischen Einwohnern mittlerweile zum viralen Hit.

Berichte, Videos, Hintergründe: Von Montag bis Freitag versorgt Sie FOCUS Online mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Gesundheitsressort. Hier können Sie den Newsletter ganz einfach und kostenlos abonnieren.

„Gemeinschaft“, „Zuhause-Gefühl“, und „Arbeiten, wo andere Urlaub machen“ – mit diesen Punkten wollen sie einen Mediziner dazu bringen, sich bei ihnen niederzulassen. Bisher blieb der Aufruf jedoch erfolglos, wie die Gemeinde auf Nachfrage von FOCUS Online erklärt. Doch die Dorfbewohner hoffen weiter auf motivierte Interessenten.


Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Teuer gegen billig: Die Wahrheit über Spaghetti aus dem Supermarkt – Video

Viele essen gerne Pasta, vor allem Spaghetti sind hoch im Kurs – aber welche von den Angeboten in den Supermärkten sind die besten? Die billigen vom Discounter, welche aus dem mittleren Preissegment oder doch teure Bioprodukte? Der Test im K1 Magazin.

© glomex

Aus unserem Netzwerk von CHIP: EDEKA boykottiert Markenprodukte: Diese beliebten Artikel findet Ihr nicht mehr im Laden

Chip  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Ärzte raten zur elektrischen Zahnbürste-dabei gibt’s eine noch viel bessere Methode – Video

Mehr als die Hälfte der Deutschen greift beim Zähneputzen noch immer zur herkömmlichen Handzahnbürste. Aber sorgen nicht elektrische Zahnbürsten viel besser für gesunde Zähne? FOCUS-Online-Experte Stephan Ziegler sagt, was das Gebiss besser pflegt.

Die Handzahnbürste war eines der ersten Instrumente zur Zahnpflege. Und ist auch heute noch bei vielen in Gebrauch. Obwohl die meisten Zahnärzte mittlerweile zur elektrischen Zahnbürste raten – so auch FOCUS-Online-Experte Stephan Ziegler. Er bestätigt: Elektrische Bürsten pflegen tatsächlich besser.

Die beste Reinigung bieten allerdings Ultraschallbürsten der neuesten Generation (Anzeige). Mit rund 30.000 bis 50.000 Bewegungen pro Minute reinigen sie wesentlich schneller. Und das sogar besonders zahnfleischschonend, da Sie beim Putzen nicht viel Druck ausüben müssen. Bei freiliegenden Zahnhälsen ist das besonders wichtig.

Außerdem versetzt der Schall den Speichel in Schwingung. Dieser kann dadurch auch schwer zugängliche Zahnzwischenräume erreichen und Essensreste herausspülen. Dennoch rät der Experte: Ergänzen Sie die Reinigung zusätzlich durch Zwischenraumbürsten (Anzeige) oder Zahnseide (Anzeige).

Stephan Ziegler ist leitender Zahnarzt und Gründer der KU64-Zahnarztpraxis in Berlin.


Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Tabuthema Prostatakrebs: Welche Symptome Männer nicht ignorieren dürfen – Video

Vorsorgeuntersuchungen sind besonders wichtig, wenn es um die Früherkennung von Prostatakrebs geht. Doch viele Männer missachten die Symptome. FOCUS-Online-Experte Dietrich Grönemeyer erklärt, wann es höchste Zeit ist zum Arzt zu gehen.

Am Schreibtisch im Büro, auf dem Fahrradsattel oder abends auf dem Sofa – wir sitzen viel zu viel. Das begünstigt Erkrankungen und Veränderungen der Prostata.

Erste Symptome für eine Erkrankung kann Harntröpfeln sein. Auch wenn Sie feststellen, dass Sie plötzlich öfter nachts zur Toilette müssen, kann das ein erstes Zeichen für eine Veränderung der Prostata sein. Doch vor allem, wenn Sie Schmerzen haben beim Geschlechtsverkehr oder beim Wasserlassen, ist der Gang zum Arzt unerlässlich.

Der Experte untersucht dann durch Tasten, Ultraschall oder Kernspintomographie, was die Ursache Ihres Problems ist.

Zur Person

Dietrich Grönemeyer ist Arzt, Wissenschaftler und Bestseller-Autor („Hausbuch der Gesundheit“ und „Mein Rückenbuch“). Auf dem Campus der Ruhr-Universität Bochum hat er das Grönemeyer Institut für Mikrotherapie gegründet. Der Arzt mit Herz und Seele setzt sich außerdem für Synthese von Hightech-Schulmedizin und Naturheilkunde ein. Grönemeyer ist Prof. em. des Lehrstuhls für Radiologie und Mikrotherapie Universität Witten/Herdecke.

Aus unserem Netzwerk von CHIP: So erkennen Sie eine gute Pfanne im Supermarkt

 

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

An Weihnachten steigt das Infarkt-Risiko – es gibt sogar eine genaue Uhrzeit – Video

An Weihnachten ist die Gefahr besonders hoch, einen Herzinfarkt zu erleiden. Das zeigt nun eine schwedische Studie. Besonders an Heilig Abend sind Herzinfarkte demnach ungewöhnlich häufig.

Am Abend des 24. Dezember erleiden besonders viele Menschen einen Herzinfarkt. Das fanden Forscher des schwedischen Karolinska Instituts heraus. Dafür werteten sie die Daten von Patienten aus, die im schwedischen Herz-Register verzeichnet sind.

Im Zeitraum von 1998 bis 2013 wurden knapp 283.000 Menschen mit einem Infarkt ins Krankenhaus eingeliefert. Die Registerdaten der Weihnachtsfeiertage verglichen die Wissenschaftler mit Aufzeichnungen zwei Wochen vor und nach den Festlichkeiten.

Vor allem abends ist das Risiko am Höchsten

Das Ergebnis: Mit durchschnittlich 69 Infarkten ist das Risiko an Heiligabend außergewöhnlich hoch. Im Vergleichszeitraum kam es lediglich zu 50 Infarkten pro Tag. Insgesamt war das Herzinfarktrisiko über die Weihnachtsfeiertage um 15 Prozent erhöht.

Am meisten gefährdet waren Personen über 75 Jahren, die bereits mit Diabetes oder Herzproblemen zu kämpfen hatten.

Hier den Newsletter „Gesundheit“ abonnieren

Berichte, Videos, Hintergründe: Von Montag bis Freitag versorgt Sie FOCUS Online mit den wichtigsten Nachrichten aus dem Gesundheitsressort. Hier können Sie den Newsletter ganz einfach und kostenlos abonnieren.

Schon länger ist bekannt, dass das Infarktrisiko am Morgen größer ist als zu anderen Tageszeiten, wie auch die schwedische Studie bestätigte. Am höchsten war das Infarkt-Risiko um 8 Uhr morgens. Anders aber an Heiligabend. An diesem Tag erlitten die meisten Personen abends gegen 22 Uhr einen Infarkt.

Bisher gibt es keine Erklärung

Warum das Risiko an Weihnachten erhöht ist, lässt sich aus der Studie nicht direkt erschließen. Die Forscher vermuten aber erhitzte Gemüter und starke Emotionen als Auslöser.

Für ihre Studie untersuchte das Forscherteam ebenfalls die Infarktraten an Ostern sowie dem schwedischen Mittsommerfest. Auch bei letzterem war das Risiko erhöht. An Ostern zeigte sich kein Unterschied zum Vergleichszeitraum.

Aus unserem Netzwerk von CHIP: Monopoly hat ausgedient: Die besten Brettspiele 2018!

 


Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Keine Tablette zur Hand? Auch dieses Alltagsgetränk hilft gegen Kopfschmerzen – Video

Gegen fiese Kopfschmerzen hilft meist nur eine Tablette. Ist diese nicht zur Hand, probieren Sie es doch mal mit einem Getränk. Ein bestimmter Inhaltsstoff weitet die Gefäße. Das Video zeigt, welche Getränke sich eignen.

Koffein hat den Ruf, bei zu hohem Konsum abhängig zu machen und bei Kindern zu Schlafstörungen zu führen. Doch der Stoff, der vor allem in Getränken enthalten ist, hat auch einen positiven Effekt: Er kann Schmerzen lindern.

Experten empfehlen ein Glas Cola, eine Tasse schwarzen Tee oder einen Becher Kaffee gegen Kopfschmerzen. Diese entstehen oft durch verengte Blutgefäße im Gehirn. Koffein wiederum gelangt über die Blutbahnen ins Gehirn und weitet dort die Gefäße. Besonders gut helfen diese Hausmittel bei Menschen, die im Alltag kaum oder gar keinen Kaffee trinken. Starke Kaffeesorten wie Espresso oder Mocca erzielen dabei die beste Wirkung. Schätzungen zufolge leiden rund 15 Millionen Deutsche regelmäßig an Kopfschmerzen.Bestes Angebot auf BestCheck.de

Auch kann Koffein die Wirkung von schmerzmindernden Medikamenten unterstützen. Schmerzmittel enthalten meist die Wirkstoffe Paracetamol oder Acetylsalicyl­säure. Koffein sorgt dafür, dass die Stoffe schneller wirken und verstärkt ihren Effekt. 

Aus unserem Netzwerk von CHIP: Zu peinlich zu fragen: Warum haben Wintermützen eigentlich Bommel?

 


Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Wissenschaftlich bewiesen: Mit den Gewohnheiten legst du die Basis für langes Leben – Video

Eine Langzeitstudie wertet seit bereits 15 Jahren Daten von Senioren aus – alle im Alter 90+. Sie will die Faktoren für ein langes Leben erkunden. Aus den Ergebnissen lassen sich Rückschlüsse ziehen, die jeder auf sein Leben übertragen und so vielleicht auch das hohe Alter erreichen kann.

Von wem könnte man das Geheimnis eines langen, glücklichen Lebens besser erfahren, als von den Ältesten unserer Gesellschaft? Deshalb hat sich ein Wissenschaftlerteam rund um Claudia Kawas von der University of California in Irvine genau diese Generation genauer angeschaut.

Einige Ergebnisse ihrer Untersuchung „The 90+ Study“ stellten die Forscher bei der jährlichen Konferenz der „American Association for the Advancement of Science” vor.

45 Minuten Sport am Tag wirken positiv

Wie vermutet wirkt sich Sport positiv auf die Langlebigkeit aus: 45 Minuten Sport am Tag seien den Forschern zufolge das Optimum. Länger muss es aber gar nicht sein. Drei Stunden am Tag sollen demnach nicht besser für ein langes Leben sein als die 45 Minuten.

Sogar Übergewicht kann lebensverlängernd wirken – in einem bestimmten Alter

Ein Normalgewicht ist aber wohl gar nicht so erstrebenswert. Die Studie zeigt: Menschen, die in ihren 70er Lebensjahren übergewichtig waren, leben länger als Teilnehmer, die Normal- oder zu wenig Gewicht hatten. Allerdings gilt auch: Je besser die physische Verfassung, umso geringer das Risiko an Demenz zu erkranken.

Zwei Tassen Kaffee pro Tag sind absolut okay

Gute Neuigkeiten gibt es auch für Alkohol- und Kaffeeliebhaber: Beide Getränke können das Leben verlängern – wenn sie in Maßen genossen werden. Die Forscher empfehlen maximal zwei Gläser Alkohol beziehungsweise zwei Tassen Kaffee am Tag.

„The 90+ Study“ startete als Langzeitprojekt im Jahr 2003. Bisher nahmen bereits mehr als 1600 Menschen daran teil. Voraussetzung hierfür ist ein Mindestalter von 90 Jahren. Neben Diäten, Aktivitäten und gesundheitlicher Vorgeschichte werden noch eine Reihe anderer Faktoren jedes halbe Jahr untersucht und ausgewertet.

Aus unserem Netzwerk von CHIP: Kult-Oldtimer mit E-Antrieb: Diese alten 911er-Porsches fahren mit Strom

 

Auch im Video: Friseur rät Mann, einen Bart zu tragen – das verändert sein ganzes Leben

Huffington Post/Wochit Friseur rät Mann, einen Bart zu tragen – das verändert sein ganzes Leben  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Du bist schon einige Zeit auf Sexentzug? Das passiert in deinem Körper! – Video

Sex gehört für viele zu einer erfüllten Partnerschaft und einem glücklichen Alltag dazu. Umgekehrt kann es uns offenbar schaden, wenn wir auf das Liebesspiel verzichten. Das zumindest legen diverse Studien nahe. Vier Probleme, die auftreten können, wenn wir keinen Sex haben.

1. Gesundheit

Regelmäßiger Sex ist förderlich für die Gesundheit. Wissenschaftler der University of Bristol untersuchten in einer Langzeitstudie fast 1000 Männer im Alter von 45 bis 59 Jahren. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass sich das Liebesspiel positiv auf das Herz und Herzinfarktrisiko auswirkt. Umgekehrt könnte sich also Sexentzug negativ auf die Gesundheit auswirken.

2. Intelligenz

Wenn Sie keinen Sex haben, könnte auch Ihre Intelligenz darunter leiden. US-Forscher der Princeton University fanden in einem Experiment mit Ratten heraus, dass Sex Neuronen im Gehirn wachsen lässt.Bestes Angebot auf BestCheck.de

3. Figur und Attraktivität

Beim Liebesspiel schüttet das Gehirn das sogenannte luteinisierende Hormon aus. Dieses regt die Bildung von Testosteron an. Das wiederum ist ein Schlankmacher. Es erhöht die Fettverbrennung und ist am Muskelaufbau beteiligt. Sex macht uns also schlank und sexy. Ob wir an Attraktivität verlieren, wenn wir auf Sex verzichten?

4. Stress im Alltag

Eine Studie der Uni Göttingen ergab, dass sich bis zu 36 Prozent der Männer und Frauen in Arbeit und andere Tätigkeiten stürzen, wenn sie höchstens ein Mal pro Woche Sex haben. Bleibt er komplett aus, stressen sich Männer und Frauen noch mehr. Der sexuelle Frust kann dann oft in einen Teufelskreis führen. Denn übernehmen wir beispielsweise zusätzliche Verpflichtungen, wie Ämter in einem Verein, bleibt noch weniger Zeit für die Partnerschaft – und damit für Sex.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

Vergiss Sport und Diät: Metastudie verrät, was beim Abnehmen besonders zählt – Video

Wer ein paar Kilos abspecken möchte, achtet auf eine kalorienarme Ernährung und treibt regelmäßig Sport. Die meisten vergessen dabei allerdings einen entscheidenden weiteren Faktor: Auch ausreichend Schlaf spielt beim Abnehmen eine wichtige Rolle. Das belegen Forscher des Londoner King’s College.

Das britische Team untersuchte elf Schlafstudien mit insgesamt 172 Teilnehmern. Das Ergebnis der Analyse: Nach einer besonders kurzen Nacht griffen Probanden eher zu fetthaltigen Lebensmitteln. Sie hatten nur etwa 3,5 bis 5,5 Stunden im Bett verbracht. Eine wesentlich gesündere Essenswahl trafen dagegen diejenigen Testpersonen, die sieben bis zwölf Stunden geschlafen hatten.

Über die Gründe für diesen Zusammenhang sind sich die Wissenschaftler noch uneins. Eventuell störe der Schlafentzug die Regulierung zweier Hormone, die unser Essverhalten steuern: das appetitanregende Hormon Ghrelin und das Sättigungshormon Leptin.

Studienleiterin Haya Al Khatib kommentierte das Studienergebnis wie folgt: “Unsere Ergebnisse zeigen, dass Schlaf neben Ernährung und Sport ein möglicher dritter Faktor ist, um effektiver Gewicht zu verlieren.“ Bestes Angebot auf BestCheck.de

Aus unserem Netzwerk von CHIP: So erkennen Sie eine gute Pfanne im Supermarkt

 

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

So erkennt ihr den gefährlichen Schlaganfall-Vorboten – Video

Die transitorische ischämische Attacke ist häufig Vorbote eines Schlaganfalls. Doch die wenigsten Menschen wissen, was sich hinter dem Begriff versteckt. Wie Sie ihn erkennen und worauf Sie achten müssen, sehen Sie in diesem Video.

  • Die Symptome der TIA bilden sich nach spätestens 24 Stunden vollständig zurück.
  • Das Hauptrisiko eines Schlaganfalls liegt in der ersten Woche nach einer TIA.

Sie heißt auch Mini-Schlaganfall oder kleiner Schlaganfall: Die transitorische ischämische Attacke, kurz TIA. Die Symptome sind die gleichen wie die eines Schlaganfalls:

  • Lähmungen,
  • Gangunsicherheit,
  • Seh- und Sprachstörungen sowie
  • Taubheitsgefühle.

Allerdings verschwinden die Anzeichen nach spätestens 24 Stunden komplett. Dauern die Symptome länger als einen Tag an, sprechen Mediziner von einem Schlaganfall.

Das Risiko nach einer TIA einen Schlaganfall zu bekommen, liegt bei durchschnittlich zehn Prozent. Der Patient ist vor allem in der ersten Woche nach dem Ereignis gefährdet. Mit einer guten Prophylaxe kann ein Schlaganfall verhindert werden. Deshalb sollten Sie jedes Warnzeichen ernst nehmen und unbedingt einen Arzt kontaktieren!

Quelle: Den ganzen Artikel lesen

1 2