Alkohol: Schon kleine Mengen nach dem Sport können fatale Auswirkungen haben – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

Alkohol: Schon kleine Mengen nach dem Sport können fatale Auswirkungen haben – Naturheilkunde & Naturheilverfahren Fachportal

2020-07-06

Alkohol und Sport passen nicht zusammen

Wer sich beim Sport ordentlich auspowert und schwitzt, hat anschließend natürlich Durst. Vor allem in den warmen Sommermonaten greifen viele Menschen nach dem Training zu einem kühlen Bier. Doch das ist keine gute Idee. Denn laut Fachleuten können schon kleine Mengen Alkohol nach der körperlichen Ertüchtigung die körperliche Fitness beeinträchtigen und im Extremfall fatale Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

Ein kühles Bier nach dem Sport: Wer sich nach dem Training so eine Erfrischung gönnt, tut seinen Muskeln keinen Gefallen. Denn bereits kleine Mengen Alkohol nach der körperlichen Ertüchtigung behindern die Regeneration des Muskelgewebes, erläutert die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in einer aktuellen Mitteilung.

Im Extremfall drohen Herzrhythmusstörungen

Vor allem in der Sommerhitze müssen Freizeitsportlerinnen und -sportler ihre Nährstoffverluste nach dem Training ausgleichen. Viele greifen dann zu einem kühlen Bier. Prof. Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, erklärt, warum dies keine gute Idee ist:

„Alkohol hat als Zellgift zahlreiche negative Auswirkungen auf die körperliche Fitness. Unter Alkoholeinfluss sinken Koordinations- und Reaktionsfähigkeit, wodurch das Risiko für Sportverletzungen steigt“, so die Expertin.

Advertisement

Zudem sind alkoholische Getränke schlecht für die Muskeln. „Der Konsum von Alkohol nach dem Sport hat zur Folge, dass Stoffwechselvorgänge, die für den Muskelaufbau nötig sind, nur eingeschränkt stattfinden können. Schon kleine Mengen Alkohol nach dem Training behindern die Regeneration des Muskelgewebes“, erläutert Prof. Thaiss.

Auch die Gesundheit kann gefährdet werden. „Alkohol entzieht dem Körper Wasser, das für die Nähr- und Mineralstoffversorgung der Muskulatur benötigt wird. Dies kann im Extremfall auch am Herzmuskel zu gefährlichen Rhythmusstörungen führen.“ (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen