AvP-Verträge: Die Tücke im Detail

AvP-Verträge: Die Tücke im Detail

2020-09-17

Wie steht es um die Konten beim insolventen Apothekenrechenzentrum AvP? Bevor es darauf eine konkrete Antwort geben kann, muss der seit gestern eingesetzte Insolvenzverwalter Dr. Jan-Philipp Hoos erst einmal die aktuelle Lage sondieren. Hoos wird sich im folgenden Verfahren damit auseinandersetzen, ob sich die Abrechnungsgelder eindeutig den betroffenen Apotheken zuordnen lassen oder nicht. Ein Blick in die jeweiligen Verträge zeigt allerdings schon jetzt: AvP hat mit den Apotheken ganz unterschiedliche Vereinbarungen getroffen.    

Die Insolvenz des privaten Rechenzentrums AvP trifft Tausende Apotheken, doch auch Krankenhausambulanzen, sonstige Leistungserbringer und Ärzte zählen zum Kundenkreis. Der Finanzskandal könnte also noch weitaus größere Dimensionen annehmen, als aktuell überschaubar. Rechtsanwalt Dr. Jan-Philipp Hoos von der Kanzlei White & Case wurde vom Amtsgericht Düsseldorf am gestrigen Mittwoch zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Gemeinsam mit dem von der Bankenaufsicht BaFin eingesetzten Geschäftsleiter Ralf Bauer prüft er aktuell, ob eine Fortführung des Unternehmens im Ganzen oder in Teilen möglich ist.

Mehr zum Thema

AvP-Insolvenz

Wie es jetzt für die Apotheken weitergeht

Nach wie vor herrscht Unruhe in der Branche: Das vorläufige Aus eines Rechenzentrums war für die meisten Apotheker wohl bis vor kurzem unvorstellbar. Deutlich wird, wie groß die Abhängigkeit vom jeweiligen Anbieter ist. Durch die eingefrorenen Geldströme bei AvP ergeben sich empfindliche Liquiditätsengpässe in den einzelnen Betrieben. Nicht wenige Apothekeninhaber fürchten um ihre Existenz. Vor allem aber drehen sich momentan sowohl Spekulationen als auch Expertenmeinungen um die Frage: Wie steht es um die Konten beim insolventen Apothekenrechenzentrum AvP? Handelt es sich um klassische, eindeutig zuordenbare Treuhandkonten – wie sie auch bei Mietkautionen üblich sind – oder drohen die Gelder in die Insolvenzmasse von AvP zu fallen?

Treuhandkonto auf Grundlage welcher Vereinbarung?

Der Freiburger Rechtsanwalt Dr. Morton Douglas, der zahlreiche Apotheker in dieser Krise vertritt, machte gestern Hoffnung: „Die Gelder liegen bei AvP auf sogenannten Treuhandkonten und sollten daher nicht in die Insolvenzmasse fallen“, schrieb er. Wenig später – in einer weiteren Mitteilung – ließ er durchblicken, dass diese Frage kurzfristig nicht eindeutig zu beantworten ist: „Es wird darüber spekuliert, ob das Geld auf einem sicheren Treuhandkonto liegt oder nicht.“

Dass man das Abrechnungsvolumen von den eigenen Betriebsmitteln des jeweiligen Rechenzentrums separiert und im Insolvenzverfahren als eigenständiges Vermögen behandeln muss, scheint für die meisten in der Branche eine Selbstverständlichkeit zu sein. Doch gerade im Fall von AvP zeigt sich, dass die Vereinbarungen mit den Apotheken offenbar sehr unterschiedlich getroffen wurden. Dr. Rainer Eckert, Fachanwalt für Insolvenzrecht aus Berlin, hat in den vergangenen Tagen die unterschiedlichen Verträge analysiert, die AvP mit Apotheken, Krankenhäusern und weiteren Leistungserbringern geschlossen hat. Sein erstes Fazit: „Bemerkenswert ist: AvP hat verschiedene Vereinbarungen mit den Kunden geschlossen. Das macht die Aufarbeitung für die Betroffenen nur umso schwerer. Denn: Dies zieht in jedem Fall eine individuelle Prüfung der Frage nach sich, welche Qualität die Separierung von Kundengeldern hat.“

Quelle: Den ganzen Artikel lesen