Keine Nachwuchssorgen bei Frankreichs Apothekern

Keine Nachwuchssorgen bei Frankreichs Apothekern

2019-06-06

Diefranzösischen Apotheker sind für die Zukunft gut aufgestellt, so dieÜberzeugung der Apothekerkammer Ordre National des Pharmaciens. Nach aktuellenZahlen gibt es ausreichend Nachwuchs und die Jung-Apotheker sind flexibel, wasihre Einsatzgebiete anbelangt.

Diefranzösischen Apotheker behalten die demographische Entwicklung ihresBerufsstandes haarklein im Auge. So wollen sie sich gegen eventuelle Verknappungenwappnen und dafür sorgen, dass der Personalbestand auch für die Herausforderungender Zukunft gerüstet ist. Soeben hat die französische Apothekerkammer (OrdreNational des Pharmaciens) die „Demographie 2019“ veröffentlicht. Sie bieteteinen detaillierten Einblick in die regionale Verteilung der Apotheken sowie dieArbeitsgebiete und die Altersstruktur der Apotheker.

DerApothekerberuf bleibt attraktiv, so eine wichtige Schlussfolgerung der Kammer. Seitzehn Jahren steigt die Zahl der dort registrierten Apotheker. 74.115 waren esim Jahr 2018. Das Durchschnittsalter der Pharmazeuten liegt unverändert bei46,7 Jahren, wobei Apotheker, die in der Industrie und beim Großhandel den Schnittsenken.  

Alles über Frankreichs Apothekenmarkt

Europa, Deine Apotheken – Frankreich

Über Versandhandelskritiker und Medikationsmanager

EinViertel der Apotheker ist unter 35

Wieaus der Demographie-Broschüre weiter zu entnehmen ist, gehen bei der Kammerheute mehr Registrierungen von Jung-Apothekern ein. So stieg die Zahl der neuregistrierten unter 30 Jahren im Vergleich zu 2017 um 12 Prozent, vor allem durchdiejenigen, die sich direkt nach Abschluss ihres Studiums angemeldet haben. DieZahl der Erst-Registrierungen von Apothekern unter 25 Jahren hat sich innerhalbdieses Jahres vierfacht und die Zahl der Apotheker unter 35 macht derzeit einViertel des Berufsstandes aus.  

55Prozent der Inhaber sind Frauen

DieApotheke ist auch in Frankreich weiblich geprägt (67 Prozent in 2018).Besonders hoch (81 Prozent) ist der Frauenanteil bei den angestelltenPharmazeuten, in Gesundheitseinrichtungen (75 Prozent) und in der Industrie (67Prozent). Bei den Apothekeninhabern ist die Geschlechterverteilung allerdingsso gut wie pari (55 Prozent Frauen)

Quelle: Den ganzen Artikel lesen