Kinderärzte besorgt: Was Smartphones und Tablets mit unseren Kindern machen

Kinderärzte besorgt: Was Smartphones und Tablets mit unseren Kindern machen

2019-11-14

Eigentlich ist die Sache klar. Wer ständig auf seinem Smartphone herumtippt oder mit dem Tablet daddelt, bewegt sich weniger. Das klingt logisch – und wird allgemein auch nicht bestritten. Diskutiert wird dagegen schon seit Jahren, was die tägliche Nutzung von Smartphone und Co. sonst noch mit Kindern und Jugendlichen macht. Vor allem im Kopf. Und vor allem von Kinderärzten. Erst kürzlich forderte der Präsident des Berufsverbands öffentlichkeitswirksam „Kein Handy vor elf Jahren“. Begründung: Täglich auf die kleinen Bildschirme zu starren, habe katastrophale Folgen für die kindliche Entwicklung. Eine aktuelle Studie der pronova BKK stützt diese These.

Machen Smartphones krank? Kinderärzte alarmiert

Unter dem Titel „Smart Aufwachsen 2019?“ befragte die Betriebskrankenkasse 100 in Deutschland niedergelassene Kinderärzte. Und was die Pädiaten in den vergangenen fünf Jahren bei ihren kleinen Patienten beobachtet haben, macht zumindest nachdenklich. Sie behandelten demnach nicht nur mehr übergewichtige Kinder, sondern auch immer mehr, die sozial auffälliges Verhalten zeigten. Neun von zehn Ärzten führen das auf die frühe Nutzung von Computern, Smartphones, Tablets und Spielkonsolen zurück. Bei den verschiedenen, so genannten U-Untersuchungen, fielen den Medizinern der Studie zufolge aber noch andere bemerkenswerte Entwicklungen auf. So berichten sieben von zehn Kinderärzten von gehäuften Störungen in der Sprachentwicklung, zwei Drittel stellen bei Kindergartenkindern und Grundschülern zunehmend motorische Defizite fest. Auch hierfür machen acht von zehn Ärzte den übermäßigen Medienkonsum der Kinder und Jugendlichen verantwortlich. 

Mediennutzung bei Kindern

"Kein Handy vor elf Jahren!" Chef des Kinderärzte-Verbands schlägt Alarm

Psychische Schäden vorprogrammiert

Alles andere als rosig beurteilen die Kinderärzte das, was in den kommenden Jahren noch auf sie zukommen wird. Neun der zehn Befragten glauben,  dass die stetig steigenden Mediennutzung bei den Kindern zu psychischen Schäden führt. Die Tragweite dessen, sei noch gar nicht abzusehen. Dass viele Kinder schon heute sozial isoliert leben, hat der großen Mehrheit der Mediziner ebenfalls damit zu tun, dass sie sich teils stundenlang in ihre Zimmer zurückziehen und ihrer Freizeit am Tablet oder der Spielkonsole verbringen.

Zur Wahrheit zu diesem viel diskutierten Thema gehört aber auch das: Ob und wie genau sich zu viel Zeit vor den flackernden Displays auf die Gehirne von Kindern auswirken, ist unter Wissenschaftlern höchst umstritten. Der Grund ist ebenso simpel wie einleuchtend: Es fehlt an belastbaren Studienergebnissen.

Erziehung und Technologie

Hey Eltern, legt endlich das Smartphone zur Seite!

 In den USA beobachten Hirnfoscher seit etwa einem Jahr fast 12.000 Kinder, um herauszufinden, inwieweit sich ihr Gehirn bei exzessiver Smartphone-Nutzung verändert. Mit Ergebnissen könne man aber erst in einigen Jahren rechnen, heißt es vom National Institut of Health mit Sitz im Bundesstaat Maryland.

Laut einer aktuellen RTL-Studie verbringen 11-13-jährige Schüler täglich durchschnittlich 52 Minuten mit ihrem Smartphone. Acht- bis Zehnjährige wischen demnach jeden Tag nur zehn Minuten auf dem Handy herum. 

Quelle: Studie „Smart Aufwachsen 2019?“; „schau-hin.info“

Neu in Gesundheit

Strahlender Teint

Die richtige Hautpflege im Winter – das gilt es zu beachten

stern Reisewelten

Erholung am Bodensee – Steigenberger Inselhotel ab 159 Euro

Fit im Schritt

Warum Liebeskugeln gegen Beckenbodenschwäche helfen: Tipps zur richtigen Anwendung

Entspannt statt angespannt

Eckart von Hirschhausen verrät seine sieben besten Strategien gegen Stress


Ist das normal?

Ständig kalte Hände: Mögliche Ursachen und hilfreiche Tipps im Überblick

Risiko Passivrauch

Nikotin und plötzlicher Kindstod: Experten warnen auch vor E-Zigaretten

Häufiges Symptom

Schüttelfrost? Worauf das Symptom hindeuten kann

10. Todestag von Robert Enke

Teresa Enke: "Robbi ist immer noch ein großer Bestandteil meines Lebens"

Gut zu wissen

Hilft Honig wirklich gegen Husten?

Jahrestag des Tods von Robert Enke

Die sieben häufigsten Irrtümer über Depressionen


Todesfälle in den USA

39 Tote nach dem Gebrauch von E-Zigaretten: Behörde nennt mögliche Ursache


Selbstuntersuchung

ABCDE-Regel: So erkennen Sie bösartige Muttermale

Verdachtsfälle

"Norwegische Hundekrankheit" in Deutschland? Welche Gefahr von ihr ausgeht

Ein Anwalt klärt auf

Darf ich während der Arbeitszeit zum Arzt?

Gut zu wissen

Sie sind giftig oder können krank machen: Diese Lebensmittel sollten Sie niemals roh essen

Erkältungszeit beginnt

Fünf Erkältungs-Fehler, die jeder schon einmal gemacht hat

Statistisches Bundesamt

Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter – so alt werden Neugeborene im Schnitt

Tim Cook, Richard Branson und Co.

Erfolgreiche Menschen sind ab fünf Uhr wach – so verändert frühes Aufstehen das Leben

Große Poren

Fettige Haut? So werden Sie den unerwünschten Glanz wieder los

Medizin für Menschen

Mensch vor Profit! Diese Mediziner haben den Ärzte-Appell bislang unterzeichnet

Rückruf von Fertigfrikadellen

Gefahr aus der Wurst: Was Listerien so gefährlich macht

Quelle: Den ganzen Artikel lesen