Laufende TI-Kosten: Das kommt auf die Apotheker zu

Laufende TI-Kosten: Das kommt auf die Apotheker zu

2019-09-25

Die bevorstehende Anbindung der Apotheken an die Telematikinfrastruktur (TI) wirft ihre Schatten voraus. Mit dem Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) sollen Fristen gesetzt werden, bis wann dies geschehen muss. Aktueller Stand ist der 30. September 2020. Von den Softwarehäusern sind bereits Angebote für die Hardwarekomponenten in Apotheken geflattert. Doch mit der Anschaffung der Hardware ist es nicht getan. Die TI verursacht auch noch laufende Kosten. Was kommt auf die Apotheken zu?

Für die Anbindung an die TI müssen die Apotheken aufrüsten. Sie brauchen Hardware, einen Konnektor und Kartenleseterminals sowie einen elektronischen Heilberufsausweis (HBA) und eine Institutionenkarte. Umsonst gibt es das alles nicht. Für die Hardware-Komponenten haben beispielsweise Pharmatechnik und CGM-Lauer, die in diesem Bereich zusammenarbeiten, den Apotheken schon Angebote unterbreitet – Frühbucherangebote, wie es heißt. 3.500 Euro müssen demnach für den zertifizierten Konnektor und zwei Kartenterminals auf den Tisch gelegt werden. Im Preis enthalten ist zudem ein „E-Health-Upgrade“-Notfalldatenmanagement (NFDM) und E-Medikationsplan (eMP) sowie die Einrichtung und Konfiguration des VPN-Zugangsdienstes, die Inbetriebnahme und eine Kurzeinweisung der Mitarbeiter. Laut einer CGM-Sprecherin richten sich die Kosten nach den Preisen, die bei den Ärzten aufgerufen werden. Der Preis für die Hardware-Komponenten sei seit langem bekannt, erklärt sie. Allerdings decke die vom Deutschem Apothekerverband (DAV) und GKV-Spitzenverband vereinbarte Pauschale bei den Apothekern weder den kompletten Anschaffungspreis noch die laufenden Kosten ab.

Denn mit dieser Einmalanschaffung ist es nicht getan. Die TI-Anbindung verursacht auch laufende Kosten. So fallen monatliche Kosten für den Heilberufsausweis und die Institutionenkarte an. Dazu kommen monatliche Betriebskosten – System- und IT-seitig.

Mehr zum Thema

Was wird gebraucht?

Gematik veröffentlicht Checkliste zur TI-Anbindung für Apotheken

CGM-Paket für 70 Euro monatlich

Wir haben bei den Softwarehäusern nachgefragt, was hier auf die Apotheken zukommt.

Die CompuGroup Medical (CGM) gibt an, dass für den laufenden Betrieb des CGM-Paket „Telematikinfrastruktur für die Apotheke“ 70 Euro monatlich anfallen. Darin enthalten sei die Servicegebühr für den förderfähigen E-Health-Konnektor „KoCoBox MED+“ inklusive des anstehenden E-Health-Upgrades NFDM/eMP sowie die Servicegebühr für den VPN-Zugangsdienst.

Weiter erklärt CGM, dass diese Kosten durch die laufende Förderung des Betriebs für Apotheken von aktuell 210 Euro je Quartal gemäß Finanzierungsvereinbarung zwischen DAV und GKV-Spitzenverband vollständig abgedeckt seien. Allerdings benötige jede Apotheke zusätzlich eine Softwareerweiterung des jeweiligen individuell im Einsatz befindlichen Apothekensoftwaresystems, um die mit der TI und durch den Konnektor nutzbaren Anwendungen wie VSDM, NFDM oder eMP bedienen zu können. Hier haben die Softwarehäuser (zum Beispiel CGM Lauer, Pharmatechnik, Awinta, ADG, et cetera) unterschiedliche Preis- und Lizenzmodelle.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen