Providence St. Joseph steigert Arzt, die Zufriedenheit des Patienten mit Epic Interoperabilität tool

Providence St. Joseph steigert Arzt, die Zufriedenheit des Patienten mit Epic Interoperabilität tool

2019-04-02

Providence St. Joseph Health in Renton, Washington, betreibt 51 Krankenhäuser in sieben Staaten – Alaska, Montana, Oregon, Washington, Kalifornien, New Mexico und Texas. Es hat mehr als 119,000 Bezugspersonen in 51 Krankenhäusern und mehr als 800 Kliniken.

DAS PROBLEM

Tabitha Lieberman, senior vice president der klinischen-und revenue-cycle-Anwendungen bei Providence St. Joseph Health, wurde die Durchführung Epic EHR-und Verwandte Technologie für mehr als 20 Jahre. Sie hat erlebt die Geburt und die Entwicklung von EHR-Systemen.

„Einer der Bereiche, die ich in der Lage gewesen, wirklich zu sehen, entwickeln sich sowohl die Patienten-Portale sowie die Interoperabilität, wie die Pflege Überall in Epischen Bedingungen wirklich ändern den administrativen Aufwand und die klinische Sicherheit von Komponenten,“ sagte Sie. „Eine der Entwicklungen ist nun, mir Arbeit zu geben, den Patienten Ihre Daten über das Patienten-portal MyChart.“

Lieberman sagte, Sie ist in einigen Epischen-schwere geographischen Gebieten, und jetzt Vorsehung Patienten haben fünf Portale, weil Ihre Gesundheitsversorgung nicht homogen ist, um eine Organisation, die in vielen Orten. Darüber hinaus Providence bietet Epic zu viele nicht-Providence-Organisationen durch die Zusammenarbeit der Community Connect-Programm.

„Das wirkliche problem, das wir lösen wollten, und der Sinn der Epischen Glücklich Zusammen, ist die Bereitstellung dieser Informationen über den Patienten, nicht die Organisation“, erklärte Sie. „Ich, als patient, kann ich alle meine Informationen ausgehend von einer Epischen Seite aber wächst, um alle healthcare-Organisation. Das ist gegenüber sagen: „tut mir Leid, wenn Sie der Vorsehung, Sie gehen hier, und wenn Sie anderswo, gehen Sie dort.‘ Es ist, indem alle Daten an einem Ort.“

VORSCHLAG

Mit Bezug auf den Glücklich Zusammen-Technologie, Lieberman sagte, dass Epic hatte Hörgeräteakustikern zusammen, wie Ihr sagt, die Patienten-Portale sind toll, aber die Patienten nicht gerne mit fünf von Ihnen. (Es ist etwas, das engagement der Patienten-Experte Jan Oldenburg fordert „multi-portalitis.“)

„So entwickelten Sie Glücklich Zusammen, die es uns erlaubt, die Funktionalität, so dass, wenn Sie möchten fünf Sie kann fünf, aber wenn Sie wollen, um all diese Informationen in einem Ort, haben Sie die Möglichkeit, das zu tun“, erklärte Sie. „Wenn Happy Together veröffentlicht wurde, wir waren der zweite Kunde, wir haben eine große Patientenpopulation, wo wir konnten sofort sehen, ob oder nicht es funktioniert.“

Sobald Sie freigesetzt, die die Fähigkeit, Providence arbeitete mit Epic. Und Lieberman sagte, das Unternehmen vereinbart, ein guter partner zu sein, denn immer wenn eine Organisation der ersten oder der zweiten in etwas, es ist ein Lernprozess.

MARKTPLATZ

Darüber hinaus Epos, der große EHR-Anbieter auf dem Markt heute enthalten Allscripts, athenahealth, Cerner, drchrono, eClinicalWorks, eMDs, Greenway Gesundheit, Meditech und Medsphere Systems.

DIE HERAUSFORDERUNG

Im Grunde Glücklich Miteinander ist ein anderer, vollständig integrierten tool innerhalb der Epic EHR. Es ist kein separates Produkt oder Schnittstellen. Es ist nur Funktionen innerhalb des EHR. Es ist nicht ein neues Produkt.

„Ich habe im Gespräch über das Happy Zusammen-Komponente, die MyChart-Verkleidung, aber es sind tatsächlich zwei weitere Komponenten Glücklich Zusammen,“ Lieberman festgestellt. „Die erste Sache, die wir eingeschaltet war unser chart review für unsere Anbieter, und die Glücklich Zusammen-Komponente im inneren Diagramm überprüfung dürfen die Anbieter nicht mehr haben, gehen Sie zu einer Registerkarte, wenn es lokale, um unsere Organisation und andere Registerkarte, wenn es Pflege Überall und anderen Organisationen.“

Sie können jetzt gehen Sie einfach auf einen tab und alle Daten sehen und Woher es kam. Das machte das Leben einfacher für die ärzte.

„Den zweiten Teil wandten wir uns auf machten das Leben einfacher für unsere Patienten mit MyChart Ansicht, die ich diskutiert habe“, sagte Sie. „Und der Dritte Teil Glücklich Zusammen ist, um die Gesundheit der Bevölkerung und der längs-plan-of-care-Funktionalität. So kann ich nicht nur meine labs, um zu bestimmen, wenn diese Patienten ist fällig oder überfällig für Ihre A1Cs aber ich konnte den Blick auf das gesamte ökosystem.“

Providence hat sich nicht das Teil noch; es hat einige Infrastruktur-Komponenten zu setzen, bevor Sie können die Vorteile dieser Aspekt Glücklich Zusammen.

ERGEBNISSE

„Beide tools sind über die Benutzerfreundlichkeit und das Glück,“ Lieberman sagte. „Das ist immer ein Spaß-Messung. Aus einem feedback-Perspektive von den ärzten, die Sie angegeben haben, sich in Befragungen, dass Sie glauben, dass dies macht es einfacher für Sie. Wenn ein Arzt greift und Ihnen sagt, das ist besser, ich nehme das als einen Sieg.“

Die Vorsehung betrachtete diese ersten beiden Komponenten erfüllen die Bedürfnisse Ihrer Mitgliedsgruppen – Anbietern und Patienten. Es ist viel weniger Klicks, ist es bequem, alles zu sehen an einem Ort, und das ist das feedback der Vorsehung ist, sich von seinen Patienten, fügte Sie hinzu.

BERATUNG FÜR ANDERE

„Das erste Stück erinnern, es ist über den Patienten, nicht die Organisation,“ Lieberman empfohlen. „Und das ist nicht immer einfach. Die Menschen haben einen enormen stolz in Besitz in Ihre Portale. Aber dies ist wohl der Patienten. Und wenn Sie immer steckte es in das Objektiv, können Sie sich die Vergangenheit, “ Aber es ist meins.'“

Auf einer anderen Ebene, nur sicherstellen, dass man die support-services sind bereit für diese Veränderung ist wichtig, fügte Sie hinzu.

„Es gibt neue überlegungen, wie, was, wenn Sie einen Anruf erhalten, über etwas, das Sie sehen, in MyChart, die nicht Ihrer Organisation“, erklärte Sie. „Sie haben zu stellen Sie sicher, Sie haben desinfiziert Ihr support-Mechanismen, sei es durch ein zentrales call-center oder ein Analysten-team.“

Und Ihr Dritter Ratschlag ist, zu Durchlaufen.

„Nichts startet perfekt, vor allem wenn Sie ein „early adopter“, sagte Sie. „Das ist eine riesige Veränderung. Es gibt eine Menge Leute heraus dort, die können dir sagen, warum das ist nicht gut genug. Aber es ist ein wirklich guter Schritt; nehmen Sie es und wiederholen Sie es aus.“

Twitter: @SiwickiHealthIT
E-Mail der Autorin: [email protected]